Autor: admin

Was also ist passiert? Teil 7

Was also ist passiert? Teil 7

Was ich jetzt hier an dieser Stelle niederschreibe, fällt mir nicht ganz einfach. Es ist eigentlich auch wirklich traurig dass es überhaupt so kommen musste. Ich habe immer noch die Hoffnung dass ich falsch liege mit meinen Aussagen, doch was ich weiss und täglich sehe, sieht einfach anders aus.

Die Menschheit unterliegt so vielen Irrtümern und wird bewusst hinters Licht geführt, jeden Tag und jede Minute. Hast Du nicht bemerkt, dass Du vielmals einfach nur angelogen wirst und dass man verzweifelt und mit allem Mitteln versucht an Dein Geld zu kommen? Hast Du nicht auch das Gefühl in die Irre geführt zu werden? Bist Du der Meinung diese Überbevölkerung sei einfach so entstanden?

So wie wir als Menschen manipuliert und gesteuert werden, so funktioniert dies im feinstofflichen Bereich schon sehr viel länger. Tja, Erfolg haben sie nur mit ihrer Stetigkeit im 24-Stunden-Takt.

Wir wissen bis jetzt, dass unsere Seele oder unser Funken einer Quelle entspringt. Dieser Quelle könnte man Gott, Allah oder auch Schöpfung nennen.

Wir wissen auch, dass diese Quelle in einer Art „Notfallmodus“ emotionslos immer gleich viele Funken aussendet.

Wir wissen zudem, dass unsere Welt und Erde auf eine Art Überbevölkerung zuläuft und dass unser schöner Planet geplündert und ausgeraubt wird.

Wir wissen auch, dass praktisch auf dem ganzen Planeten der Kapitalismus vorherrscht und dass jeder Versucht, an Dein Geld zu kommen. Das erreichen viele sogenannte „gute“ Geschäftsherren mit ganz einfachen Mitteln und vor allem ohne Skrupel.

Ist so der Mensch? Kann er wirklich so sein? Warum? Was hat ihn dazu gemacht?

Schlussendlich ist vieles einfach nur eine Sache der Energie, seines Flusses und seiner Frequenz.

Behalte diese Aussage im Hinterkopf oder schreibe sie Dir auf einen Zettel.

Gehen wir in der Zeitrechnung doch einfach einmal einige Tausend Jahre zurück, als die Welt noch nicht so dicht besiedelt war.

Davon ausgehend, dass jeder Mensch und jedes Tier, welches auf dieser Erde seinen Todesprozess vollzogen hat, sich durch die Erdsphäre in die erste Sphäre bewegt und dort eine Art Ruhepause einlegt, konnte irgendwann nicht mehr vollzogen werden. Grundsätzlich wäre dies ein normaler Prozess, wobei es die einzelnen Wesen in die erste Sphäre „zieht“. Man konnte also nicht einfach in der Erdsphäre verweilen und nach Lust und Laune herumschweben. Das macht auch keinen Sinn, den wir gehören dann nicht mehr in diese belastete Umgebung, in der sich alles nur um Macht, Ansehen und Geld dreht.

Nun, irgendwann haben diese Prozesse nicht mehr so richtig funktioniert und die Wesen wurden immer mehr in unserer Erdsphäre ausgebremst. Dadurch haben sich die Energien so stark verdichtet, dass am Ende fast kein Wesen mehr die oberen Sphären erreichten. Es kamen immer noch göttliche Funken herab, aber die Fluktuation nach oben viel fast gänzlich aus. Wie lange dies schon so abläuft wissen wir nicht, vielleicht schon von Anbeginn der Erde oder durch eine Polverschiebung. Es bleibt eine reine Spekulation.

Viel wichtiger ist, dass sich durch die Verdichtung der Wesen und der Erdenergien auch andere Energien wie Hass, Neid, Missgunst nicht mehr einfach so neutralisiert haben in unserer Sphäre, sondern dass sich auch solche Energien immer mehr verdichtet haben.

Was am Ende alles passiert ist, verläuft wie eine Abwärtsspirale:

  • Immer mehr Wesen bleiben nach dem irdischen Tode in unserer Erdsphäre hängen
  • Auch Energien wie Hass, Neid, Missgunst verdichten sich immer mehr
  • Die Schwingung der Energien und somit auch der Erde fallen stetig
  • Durch die stetige Schwingungsveränderung nach unten bewegen sich die Wesen um uns herum in Richtung einer anderen Frequenz (unfreiwillig)
  • Nun werden auch die Sphären oberhalb von uns in ihrer Schwingung ausgebremst

 

Du kannst also sehen wie unglaublich meine Evolutionstheorie ist, aber es geht noch weiter.

Durch die stetige Zunahme von Wesen auf anderen Frequenzen steigt auch stetig der Druck in diesen Bereichen, denn irgendwo ist ein raum immer begrenzt. Solche Frequenzverschiebungen kannst Du Dir auch als Überlagerungen von verschiedenen Schichten vorstellen und Du erkennst sofort, dass dadurch sehr viel mehr Platz und somit Raum entsteht.

Man würde meinen, dass diese Frequenzen unsere eigene Frequenz nicht beeinflussen, doch das kann einfach nicht sein. Denn während sich auf anderen Frequenzen die Wesen förmlich über die Höhe unserer verschiedenen Sphären hinaus gestapelt haben, sinkt auf unserer Frequenz die Schwingung immer tiefer. Dies hatte zur Folge, dass nun auch Wesen welche bis dahin absolut keine Mühe hatten um in die erste Sphäre zu kommen, es einfach nicht mehr schafften und somit gefangen blieben in den Energien unserer Umgebung. Die Schwingung sank und sank und mit ihr auch die Moral auf dieser Erde. Schau hinaus in Dein Umfeld und sage mir, dass ich Unrecht habe?

Dass ist der Hauptgrund dafür, dass unsere Sphären als leer erscheinen, weil sich dort eben nur sehr wenige Engel, also verstorbene Menschen aufhalten. Das ist auch ein Grund, warum die Energien in den Sphären nicht mehr richtig zirkulieren können. Ein Dilemma setzt sich fort!



Wenn wir ehrlich sind dann gibt es nichts zu leugnen: „Die Jugendlichen werden von Generation zu Generation frecher und auch primitiver!“

Dies ist nicht nur auf meinem Mist gewachsen und wers nicht glauben mag, der schaue sich doch einfach einmal hier um!

Dieser Umstand kann also als Tatsache angesehen werden und daher ist es nicht weiter verwunderlich, wenn die Schwingung auf und um unsere Erde fällt, beziehungsweise gefallen ist. Auch was Kriege anbelangt, gibt es täglich mehrere auf unserem Planeten. Diese nur immer auf Geld und Macht abzuwälzen finde ich persönlich töricht, man frage sich besser mal, wer interess daran haben kann..

Wir stellen also dadurch fest, dass eben diese „falschen“ Frequenzen sich nicht auf unserer eigentlichen Frequenz, der Ur-Frequenz, befinden. Daher hat sich leider in diesen Jahren nicht geändert, schon gar nichts zum Guten!

Zum nächsten Kapitel –>

<– Zurück zum vorherigen Kapitel

Geist und Seele als Einheit-Teil 6

Geist und Seele als Einheit-Teil 6

Was ist eigentlich das Ziel von unserem Geist und unserer Seele? Was meinst Du, welche Aufgaben haben diese Komponenten überhaupt?

Sie haben weniger Aufgaben als Du vielleicht denkst und ich sage Dir eines, diese Aufgaben wären für jedes Wesen, welches es ohne energetische Defekte bis zur Inkarnation schafft, auch ohne weiteres möglich.

Aufgaben wie

  • Erfahrungen sammeln
  • Wissen erlangen
  • Seelenqualität verbessern (Ethik, Moral à Gewissen)
  • Verschmelzung von Geist und Seele

werden da jeden von uns aufgetragen. Du siehst also, es sieht ziemlich einfach aus oder?

Erfahrungen sammeln und Wissen erlangen sind die zwei Punkte, welche einfach sind, da sie im Verlauf der Leben automatisch ablaufen. Ohne Wertung, ob diese Punkte positiven Charakter haben oder nicht, werden sie trotzdem immer wieder gemacht. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob diese Punkte in einem irdischen oder feinstofflichen Leben gemacht werden.

Die Qualität der Seele hingegen drückt aus, ob Du ein „guter“ Mensch oder ein „gutes“ Wesen (Engel) bist. Wobei ich sagen muss, dass ab unserem Ursprung alle Wesen gut sind, da sie alle den Funken Gottes in sich tragen.

Unsere Seele ist auch unser Gewissen, unsere Ethik und unsere Moral. Wir können auch sagen, dass unsere Seele uns gewisse Verhaltensregeln auferlegt und uns stetig mitteilt, was ethisch und moralisch vertretbar ist und so unser Gewissen schult.

Der Geist, unerfahren oder nicht, hat nun den freien Willen erhalten, auf die Energien der Seele zu „hören“ oder diese in den Wind zu schlagen.

In erster Linie ist es wichtig zu wissen, dass man vor allem als Mensch lernen muss, auf die Seele oder auch innere Stimme zu hören.

Dabei ist es auch wichtig, dass diese innere Stimme auch wirklich von der Seele kommt und nicht etwa eine Manipulation eines fremden Wesens ist, welches uns glaubhaft vorgaukelt, dass unsere Entscheidung die einzig Richtige ist und dass Kollateralschäden nun mal sein müssen.

Unsere Seele oder „Göttlicher Funken“ behält sein Energieniveau auf gleichem Stand und eine Entwicklung geschieht in der Regel immer in Richtung einer Erhöhung des Energiepotentials und einer Veränderung in Form einer Schwingungserhöhung und einer -verfeinerung.

Laut Aussage unserer Jenseitskontakte wäre eine Inkarnation auf unserem Planeten gar nicht nötig. Eine reine Weiterentwicklung auf geistiger Ebene ist also durchaus möglich, indem man sich austauscht in Gedanken und Erfahrungen und indem man sich einfach nach oben betet. Das kann dafür viel mehr Zeit in Anspruch nehmen, aber die Ewigkeit ist ja bekanntlich lange.

Die Verschmelzung von Geist und Seele ist das Ergebnis einer langen Zeit eines Lernprozesses und geschieht erst, wenn der Geist eines Wesens auch wirklich zu seinem „Göttlichen Funken“ oder zu seiner Seele passt. Die Energien müssen einfach passen damit Geist und Seele zusammen verschmelzen und so eine Einheit bilden. Ab diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr möglich, dass sich ein Funke vom Geist trennen kann.

Na, bist Du immer noch der Meinung diese Aufgaben seien einfach?

Man würde meinen, aber weit gefehlt

Wenn an dieser Geschichte die ich hier schreibe wirklich etwas Wahres daran ist, dann haben wir eigentlich überhaupt nichts zu lachen und wir als höchste Schöpfung auf diesem Planeten können unsere Hochnäsigkeit einpacken.

Fairer Weise muss ich aber erwähnen, dass die Menschheit nicht ganz unschuldig ist, dass es so weit gekommen ist und wir uns eigentlich in einem Desaster befinden.

Ich spreche von der geistigen Welt, denn im bewussten grobstofflichen Leben wissen wir alle, dass wir uns in einer gewissen Endzeit befinden.



Das Aufgabengebiet hat sich bestimmt nicht verändert, daher ist dieser Artikel nach wie vor aktuell. Manipulationen in unserer Erdsphäre erschweren aber diesen Prozess der Vereinheitlichung ungemein. Es ist nicht ganz klar, wieviele Manipulationen es geben mag, sie sind fast nicht zu erfassen. Ja die geistige Welt ist erfinderisch, d.h. aber nicht, dass alles was sie kreiert auch wirklich gut für uns ist. Dies kann jeder selber auffassen wie er möchte.

<– Zum vorherigen Kapitel

Zum nächsten Kapitel –>

Sieben himmlische Sphären und die Inkarnation Teil 2

Sieben himmlische Sphären und die Inkarnation Teil 2

Sieben Sphären

Unsere geistigen sieben himmlischen Sphären decken sich nicht wie angenommen, mit den sieben Planeten in unserem Planetensystem. Vielleicht taten sie dies einmal vor langer Zeit. In welchen Sphären sich unsere Planeten wie Mars, Saturn, Venus oder Neptun oder auch Jupiter befinden, erkläre ich in einem früheren Post. Ich möchte an dieser Stelle eher auf andere wichtige Details eingehen.

Ich gehe nun gerne in das Thema der Sphären ein, respektive auf das «Umherziehen» in den einzelnen Sphären. Tatsächlich bedarf es einer seelischen und geistigen Weiterentwicklung um von unserer Erdsphäre überhaupt in die erste Sphäre zu gelangen. Warum sollte es als zwischen den einzelnen Sphären anders sein? Ist es nicht. Ich habe auch dies in einem meiner Bücher beschrieben, möchte aber kurz darauf eingehen.

Umherziehen in den sieben Sphären

Dazu bedarf es eigentlich nicht viel, aber es gilt ein Grundgesetz, welches man sich hinter die Ohren schreiben sollte:

«Gleiches und Gleiches zieht sich an, also stösst sich Ungleiches ab.»

Gepaart mit dieser Erkenntnis:

«Je weiter Du Dich von der Erde entfernst, umso höher schwingen die Energien»

bist Du also bestens gewappnet, um Dir eigene, sinnvolle Gedanken darüber zu machen.

Somit ist jedes geistige Wesen Naturgesetzen unterworfen und muss sich durch geistige und seelische Entwicklung seinen Zugang zu den Sphären erarbeiten. Dies heisst nichts anderes, als das ein Wesen sich soweit entwickeln muss auf dieser Erde, damit es nach dem irdischen Tod überhaupt in die erste Sphäre gelangen kann.

Ein Wesen aus der ersten Sphäre kann also nicht ohne Weiterentwicklung einfach so in die nächst höhere Sphäre gelangen. Dies setzt sich bei jeder Sphäre so weiter. Warum? Weil eben unpassende Energien sich abstossen. D.h., dass Du von der zweiten Sphäre (als Beispiel) abgestossen wirst, solange Deine Energien nicht gleich schwingen wie die Energien der zweiten Sphäre (Ungleiches stösst sich ab).

Du kannst also einen solchen Sphäreneintritt nicht einfach so erzwingen, dazu gehören Weiterentwicklungen geistiger und seelischer Natur.

Du musst Dich also bei jedem Sphärenübergang energetisch anpassen, damit Du in die Sphäre eintauchen kannst.

Wenn Du in der fünften Sphäre bist, ist es genau gleich. Bei jedem Eintauchen in die darunter liegende Sphäre musst Du Deine Energien anpassen. Dies dauert nicht lange, ist aber ein normaler Verlauf. Ansonsten kannst Du nicht einfach so mal schnell von der fünften Sphäre in die erste Sphäre wechseln.

Das einfache Umherwandern in den Sphären ist ein stetig wachsender Prozess, welcher von vielen Menschen als sehr einfach dargestellt wird. Dabei vergessen sie die einfachen Naturgesetze, die für uns alle gelten und nicht einfach ausser Acht gelassen werden können. Schau Dir die zwei Merksätze oben noch einmal an.

«Gleiches und Gleiches zieht sich an, also stösst sich Ungleiches ab.»

und

«Je weiter Du Dich von der Erde entfernst, umso höher schwingen die Energien»

Du und jeder Andere sind diesen Gesetzen ausgesetzt, ob Du möchtest oder nicht.

Um also in eine höhere Sphäre einzudringen, welche feiner in der Schwingung ist, musst Du Deine Energien durch seelische und geistige Weiterentwicklung verfeinern, also anpassen.

Ein Umherreisen durch die Sphären ist also für die Meisten gar kein Thema, somit hat sich dies erledigt.

Was eine Reinkarnation von höheren Sphären anbelangt verhält es sich so, dass spätestens ab der dritten Sphäre nicht mehr so einfach inkarniert werden kann. Dies hat nur damit zu tun, dass Du dann eben zu weit entwickelt bist und aus energetischer Sicht nicht mehr auf diese Erde passt. Viele tun dies schon aus der zweiten Sphäre mit grosser Mühe, auch wenn sie alle eigentlich gar nicht inkarnieren müssten.



<– Hier gehts zum ersten Teil

Sieben Sphären und die Inkarnation Teil 1

Eher zufällig bin ich im Internet drauf gestossen, dass es auch noch andere Einsichten als meine in die sieben Sphären der geistigen Welt gibt. Meine Einsicht ist also nicht die einzig Wahre, aber wohl die einzig Richtige, die am Ende Deines Lebens gelten mag. Denn diese Einsicht beruht auf unserer Ur-Frequenz, also der Frequenz, auf welcher wir als geistiges Wesen geboren werden und auf welcher wir als irdisches Lebewesen inkarnieren und sterben.

Dies sollte wohl so sein, aber mit all den schlechten Energien und Wesen da draussen, haben die meisten Menschen nicht gerechnet, darum möchte ich hier an dieser Stelle gewisse Ungereimtheiten sicherstellen und erklären. Ich gehe hier aber nicht auf Leben von anderen Frequenzen ein, denn was diese bewirken können, habe ich in meinen Büchern erläutert. Lieber gehe ich auf gewisse Aussagen ein, wie ich eben unter anderem auf https://anthrowiki.at/Planetensphaeren oder auf anthroposophischen Seiten gefunden habe.

Solche Irrtümer sind leider weit verbreitet, denn das Wissen ist abhängig von der Einsicht in die geistigen Welten. Da eben die meisten Menschen nicht in der Lage sind auf die richtige Frequenz zu schauen, wird die Wahrheit ausgegrenzt. Dadurch entsteht der Eindruck, dass eben diejenigen Seher recht behalten, welche mit ihrer Aussage in der Überzahl sind. Das so etwas sehr trügerisch sein kann, sieht man in der heutigen Zeit weit verbreitet. Ist doch jeder in der Lage ein Hellseher oder Heiler zu sein und ebenso kann bald jeder unserer Aura lesen.

Nun denn, wer diese Meinung vertritt, dass die Menschheit sich rapide nach vorne entwickelt hat, der irrt. Mal abgesehen des Technischen Fortschrittes stagniert sich die seelische Weiterentwicklung der Menschheit. Zu einfach ist er manipulierbar. Wenden wir uns aber den sieben Sphären und der Inkanation zu. Nochmals zu betonen, dass es eben nur eine richtige Frequenz geben kann. Diese ist und bleibt die Frequenz, auf welcher wir als geistiges Wesen geboren werden, hier auf dieser Erde als grobstoffliches Geschöpf inkarnieren und nach unserem irdischen Tod als geistiges Wesen wieder zurückkehren werden.



Inkarnation oder Reinkarnation

Diesem Kapitel habe ich mich schon mehrmals gewidmet, aber immer wieder verworfen. Es ist eben nicht ganz so einfach die Inkarnation als solches zu erklären. Zu gross sind die Irrtümer da draussen. Aber fangen wir mal an.

 

Inkarnation

Als Inkarnation gilt lediglich die erste Verkörperung eines geistigen Wesens. Alles andere gilt somit als Reinkarnation. Ich muss aber sagen, dass es grundsätzlich gar nicht nötig wäre zu inkarnieren. Nur fehlten dann halt alle die Erfahrungen im grobstofflichen Bereich, die Schönen und die weniger schönen. Aber so ist nun mal das Leben, es hat niemand gesagt, dass es schön und gemütlich sein muss in einem Erdenleben. Es sind Erfahrungen und deshalb wertvoll für das Verstehen von Schmerz, Leid, Kummer. Aber auch für andere Arten von Liebe, Verständnis und Freude.

Das sind Gründe, warum sich geistige Wesen auf ein Erdenleben einlassen. Zudem sind sie alle «neu» und «ungebraucht». Ihnen fehlt das Wissen und darum ist es für sie alle eine Art von Normalität. Aber wie gesagt, notwendig ist eine Inkarnation nicht.

Reinkarnation

Ja liebe Leute, somit sind wir bei der Reinkarnation angelangt. Kein einfaches Unterfangen, zumal viele Wahrheiten kursieren, welche eben nicht ganz genau stimmen.

 

Eine Reinkarnation setzt voraus, dass man eben zwischen den beiden irdischen Verkörperungen in der ersten Sphäre seine «menschlichen» Erfahrungen und Schmerzen liegen lässt und verarbeitet. Dieser Prozess sollte so sein, um im nächsten Leben nicht schon behaftet zu sein durch irgendwelche Krankheiten oder Verhaltensmuster. In der ersten Sphäre streift man deshalb alles Irdische von sich ab. Alles was einem an der eigenen geistigen Entwicklung hindert oder störend auswirkt, wird abgestreift und verarbeitet.

Somit wären bei einer Reinkarnation keine Einflüsse wie Traumas oder andere Verhaltensstörungen möglich und man müsste auch keine Therapien wie Rückführungen machen. Ginge ja auch nicht, da das vorherige Leben verarbeitet wäre und die Erinnerungen bei einer Verkörperung wieder begrenzt wären.

Viele geistige Wesen, welche jetzt einen Körper besitzen, waren nach ihrem vorhergehenden Erdenleben nur in der Erdsphäre und inkarnierten innert Tagesfrist erneut. Diese waren zwischenzeitlich nicht wirklich in der ersten Sphäre und haben ihr vorhergehendes Erdenleben aufgearbeitet und somit abgeschlossen, sondern tragen ihren Ballast durch die sofortige Reinkarnation immer noch mit sich rum. Nun ist vermutlich auch zu erkennen, warum viele Menschen noch so viel Ballast von vorhergehenden Leben mit sich rumtragen.

Sich nach dem irdischen Tode immer noch in der Erdsphäre rumzutreiben, ist also auch möglich, aber kein normaler Verlauf. Nach dem Tode bist Du nämlich kein Mensch mehr, sondern ein geistiges Wesen. Dieses geistige Wesen gehört nicht mehr in die Erdsphäre, sondern in die rein geistige Welt. Ein Aufenthalt hier wäre kräftezerrend und all das Leid hier anzuschauen wäre zermürbend.

Einmal in der ersten Sphäre angekommen, muss das geistige Wesen so oder so nicht mehr inkarnieren. Neue Wesen müssen dies nicht, warum sollte ein Wesen dies müssen, welches schon ein irdisches Leben hinter sich gebracht hat. Es ist alles freiwillig.

Nun ja, Manipulationen beherrschen diese Welt, egal ob grob- oder feinstofflich. Darum ist es auch wichtig, sich an sein eigenes Sein zurückzuerinnern und zu wissen, wohin man eben gehört. Ein Leides Thema.



Posted in Sieben SphärenTagged , , , Leave a Comment on Sieben Sphären und die Inkarnation Teil 1

Die Entstehung von geistigem Leben-Teil 5

Die Entstehung von geistigem Leben-Teil 5

Wie überhaupt sind wir als geistiges Wesen entstanden? War es reiner Zufall oder steckt da ein gewisses System dahinter?

Ganz ehrlich gesagt, ich weiss es nicht. Wir können aber davon ausgehen, dass unsere Quelle, Gott, Allah oder wie auch immer, nur sogenannte göttliche Funken von sich gibt. Dies geschieht, wenigstens im Moment noch

kontinuierlich und emotionslos.

Warum kontinuierlich und emotionslos?

Weil es so aussieht, als ob unsere Quelle in einer Art Notfallprogramm läuft. Es verändert sich nicht, sondern bleibt immer genau gleich. Und wenn ich sage es verläuft immer genau gleich, dann darfst Du als Leser dies nicht ganz so genau nehmen.

Stelle Dir einmal vor, wie viele Menschen jede Sekunde auf unserem Planeten geboren werden.

Im Moment liegt diese Zahl in etwa bei 4 bis 5 Babys pro Sekunde.

Nun stelle Dir in etwa einmal vor, wie viele Tiere (ohne Insekten) jeden Tag geboren werden müssen, nur um als Nahrung zu dienen? Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube einmal gehört zu haben, dass es rund 10-mal mehr Tiere als Menschen auf unserem Planeten gibt. Dies würde auch bedeuten, dass mindestens 10-mal mehr Tiere als Menschen pro Sekunde geboren werden müssen. Dazu kommt erschwerend hinzu, dass ja im Allgemeinen die Lebenserwartung der grossen Tiermasse uns als Nahrung dient und darum die Lebenserwartung dadurch nochmals stark reduziert wird.

Ganz abgesehen von all unseren Kleinlebewesen welche tagtäglich in grossen Scharen geboren werden um kurz darauf wieder zu sterben. Ich glaube diese Zahl ist nicht einmal im Traum annähernd zu bestimmen. Das sind unvorstellbare Zahlen, wenigstens für mich.

Du kannst Dir also kaum ein Bild davon machen, wie viele von diesen göttlichen Funken jede Sekunde oder jeden Tag[1] von dieser Quelle losgeschickt werden. Da kommt es auf Tausend Funken mehr oder weniger nicht wirklich darauf an.

Der sogenannte „göttliche Funken“ kann eigentlich als unsere Seele oder als unser eigenes Wesen (eigene Persönlichkeit) betrachtet werden. Dies natürlich erst, wenn es uns gelungen ist, ein eigenständiges Wesen mit eigenem Charakter zu werden.

Was das Kontinuierliche angeht, gibt es einen Weg, dies zu ändern, darauf kommen wir aber später zurück.

Gott oder die Quelle schickt also sogenannte „Göttliche Funken“ aus seinem Reich los. Diese Funken sind, wie gesagt, unsere Seelen oder unser Gott-Anteil in uns. Das macht aber noch lange kein Wesen oder Engel und schon gar keinen Menschen aus. Und geht es nach der Dreieinigkeit, so fehlt doch dazu irgendwie noch ein sogenannter Geist.

In der Psychologie geht man schon lange davon aus, dass der Mensch in der Trinität lebt, also aus Körper, Geist und Seele besteht.

»Die heutige Psychiatrie/Psychologie kommt aber selbst mit dem Dualen Menschenbild der Griechen nicht aus, da es nur von zwei Tatsachen spricht: Seele + Körper oder Geist + Körper. Aber die Psychiatrie unterscheidet drei Tatsachen:

  • Geisteskrankheiten
  • Seelische (psychische) und
  • Körperliche (physische) Krankheiten. « [2]

 

Dies gilt als Tatsache und nicht mehr als reine Glaubenssache.

Glaubensgemeinschaften und die Welt der Esoteriker gehen auch davon aus, dass im Himmel (also oberhalb von uns, um uns herum) zwischen 7, 8, 12 oder sogar mehr Sphären existieren.

Das ist einer der wenigen Punkte, welcher mit unseren Kenntnissen übereinstimmen, wir kennen 7 Sphären oder Dimensionen und aus der Dimension oberhalb der 7. Sphäre kommen die „göttlichen Funken“ herab. Dort wird übrigens auch unser Geist aus dem Äther geformt. Das dauert in unserer Zeitrechnung etwa 4 Wochen.

Man kann sich das so vorstellen, wie ein Produkt welches vom Fliessband rollt. Ich weiss, es tönt etwas verwirrend, aber wir sind in unserem Ursprung in etwa alle gleich.

  • Gleicher Funken oder Seele
  • Gleicher Äther für die Formung unseres Geistes

Natürlich bestehen wir aus Energie und diese ist, egal ob Seele oder Geist, nicht genau identisch. Sie unterstehen auch energetischen Schwankungen und dann sind auch nicht alle ganz gleich. Aber dennoch, im Gesamten gesehen in etwa gleich.

Wir haben uns noch keine Erfahrungen und kein Wissen angeeignet und begeben uns unerfahren auf die Reise durch die verschiedenen Sphären und Dimensionen hinab zu unserer Bestimmung, der Inkarnation.

Die Wanderung durch die einzelnen Sphären verläuft in der Regel über mehrere irdische Wochen. Warum? Weil in jeder Sphäre die eigenen Energien angepasst werden sollen. Zusätzlich gäbe es auch noch die Möglichkeit des Gedankenaustausches mit Wesen, welche in den Sphären heimisch sind.

Vielleicht ist Dir aufgefallen, dass ich begonnen habe mit „gäbe“ oder „in der Regel“ zu schreiben? Das hat schon seinen Grund und wir kommen sicherlich später darauf zurück. Für den Moment aber wollen wir hier zum nächsten Thema vorrücken.

[1] Nach unserer Zeitrechnung gemessen

[2] http://www.jesus-ist.net/index_htm_files/DieTrinitaetdesMenschen.pdf /



Da habe ich mir eine schöne Schine ans Bein genagelt. Wollen wir doch einfach einmal anfangen.

Tatsächlich ist seit diesem Zeitpunkt sehr viel Zeit vergangen und somit ist auch mehr Wissen der geistigen Welt entstanden.

Die sieben Sphären können nicht mehr als Dimsensionen bezeichnet werden, sondern nur noch als jeweils höher und feiner schwingende Bereiche.

Wir haben herausgefunden, dass es tatsächlich andere Dimensionen gibt. Diese Dimensionen können als Lebensbereiche oder andere Welten angesehen werden. Die Wesen darauf leben unabhängig unserer Erde, sind aber mit unserer Frequenz und somit mit unseren Energien mehr oder weniger verbunden.

Somit nehmen diese Wesen aus anderen Frequenzen oder Welten teil an unserem Leben, helfen uns, stützen und stören unsere Energien. Stören deshalb, weil man fremde Energien durchaus als Manipulation ansehen muss. Dadurch entstehen falsche Energiebilder in unserer Aura und diese fremden Energien wirken sich auch auf unseren Körper aus.

Mehr dazu findest Du in meinem Buch „Hölle auf Erden!“.

Schau nicht weg, sondern akzeptiere Deine Zukunft. Du kannst sie ändern, sobald Du das Wissen dazu hast.

Was unsere Seelen in der siebten Sphäre betrifft, so hat sich rein vom Ablauf her nichts verändert. Leider muss ich sagen, denn grundsätzlich wissen wir heute, dass ein plötzliches Erscheinen von Seelen  nur mit einem Frequenzwechsel zu erklären ist.

Diese Manipulationen von denen ich also spreche, finden weit in die Sphären rein. Das Gute daran ist, das mit unserer Seele kein wirklicher Frequenzwechsel begangen werden kann, denn dieser starke „göttliche Energieball“ bleibt seinem Ursprung treu. Dies ist wichtig zu wissen, denn dies zeigt eindeutig, dass diese Energieform eben nicht von dieser Welt sein kann.

Nächstes Kapitel –>

<– Vorheriges Kapitel

Gott hat viele Namen-Teil 3

Gott hat viele Namen-Teil 3

Wer also daran glaubt, dass es für ihn selber, in welcher Form auch immer, ein Weiterleben nach seinem irdischen Tod gibt, kommt zwangsläufig auf Begriffe wie Gott, Quelle, Seele oder Schöpfer. Vielleicht verwendest Du ja einen anderen Begriff für Dich. Schlussendlich ist es auch unwichtig wie Du es benennst, Du gehst einfach davon aus, dass noch etwas anderes existiert. Kannst Du dieses Etwas sehen? Kannst Du damit kommunizieren? Hast Du schon einmal etwas gefühlt was Du nicht sehen konntest?

 

Tatsachen:

  • Wir können also davon ausgehen, dass Du überzeugt bist, nach dem irdischen Tod passiert noch etwas. Es ist nicht einfach zu Ende? Das ist ja jetzt von der Wissenschaft bewiesen worden. Ausserdem stellt sich noch die Frage nach dem Sinn Deines Lebens, wenn es danach nicht weitergehen würde.

 

  • Wenn es also wirklich weitergeht, in welcher Form? Du siehst es ja nicht, also kann es ja nur als Energie weitergehen. Wir wissen ja von der Wissenschaft, dass Energie nicht vernichtet, sondern nur gespeichert oder transportiert werden kann.

 

  • Wenn Du nach Deinem Tod als Energie weiter existieren kannst, so musst Du ja vor Deinem Leben auch schon Energie gewesen sein. Man kann also sagen, Du hast Dich für Dein Erdenleben nur anders komprimierst oder eben umgewandelst.

Da gibt es nicht zum anpassen, denn Energie kannst Du nicht vernichten. Die ganze Tragweite ist einfach um einiges grösser als ursprünglich angenommen. Du wirst es noch sehen, aber der Grundsatz bleibt sich gleich.

Nächstes Kapitel –>

<– Vorheriges Kapitel

Die Summe von uns allen-Teil 4

Die Summe von uns allen-Teil 4

Wenn wir Gott als Schöpfung oder ewige Quelle betrachten und uns nochmals dem Energiegesetz widmen, dann wissen wir, dass die Gesamtenergie immer gleich an Menge sein muss.

Auf unser gesamtes Universum betrachtet heisst das nichts anderes, als dass sich die Gesamtsumme der Energie (Quelle, Gott, Allah usw.) aus allen Sphären ergibt. Darin enthalten sind alle Sphären und natürlich auch unsere Erdsphäre.

Vergessen dürfen wir auch die verschiedenen Frequenzen um uns herum nicht. Wie könnten wir sonst etwas sehen was in der Materialität nicht vorhanden ist? Es gibt genug Berichte von Menschen, die Kontakt zu anderen Wesen hatten, das ist ja wirklich nichts mehr Neues. Es stellt sich eher die Frage, welcher Art diese Wesen angehören? Wer sich dafür interessiert, der schaue sich doch einfach einmal die Werke des Autors Rudolf Passian an.

Die verschiedenen Frequenzen betrachten wir nicht an dieser Stelle, sondern widmen uns zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal intensiver damit.

Abschliessend kann also gesagt werden, dass unsere Quelle die Summe von uns allen ist. Dies betrachtet über alle verschiedenen Sphären mit allen enthaltenen Wesen und Menschen.

Eine Quelle also, die Ziele verfolgt wie:

  • Bewusst Leben zu ermöglichen, egal ob mit oder ohne Körper

  • Freie Wesen zu erschaffen und so das ganze Universum mit fliessendem Leben zu erfüllen

  • Einen gewissen Energieaustausch über das ganze Universum zu ermöglichen, denn nur eine Zirkulation dieser Energien ermöglicht eine geistige Entwicklung. Stehende und träge Energien bedeuten Stillstand.

  • Nur so kann auch ein Austausch von Wissen weiter gegeben werden.


Im Grossen und Ganzen habe ich auch hier nicht viel Neues hinzuzufügen. Naja, vielleicht einfach, dass es sehr viele verschiedene Frequenzen gibt. Frequenzen können auch als eine Art Lebensraum wie z.B. andere Welten angesehen werden.

Zu meinem Bedauern muss ich dazu sagen, dass es nur wenigen Wesen möglich ist, zwischen verschiedenen Frequenzen zu wandeln. Die Wesen, welche einen Frequenzwechsel beherrschen, bedienen sich einer gewissen Methode, welche uns nicht so richtig bekannt ist. Wir wissen zwar, dass sie geewisse Fähigkeiten haben, dies aber nicht ohne zusätzliche Geisthüllen um sich herum bewerkstelligen können.

Diese Wesen können also nicht wirklich auf unserer Ur-Frequenz leben, sondern nur wie wir sagen, gewisse Manipulationen ausführen. Welche dies sind, kann ich erst in einem nächsten Kapitel schreiben.

Nächstes Kapitel –>

<– Vorheriges Kapitel

Energie-Teil 2

Energie-Teil 2

„Energie kann nicht erzeugt oder vernichtet werden, sondern nur transportiert, umgewandelt oder gespeichert werden!“[1]

Ich erinnere mich noch sehr gut an die Zeit damals, als mein Lehrer in meiner Ausbildung das Gesetz der Energie erzählte. Was damals nicht so dramatisch klang, sieht für mich in heutiger Zeit schon ganz anders aus. Man kann sagen, in der Zwischenzeit wurden einige Mosaiksteine dem Bild hinzugefügt.

Warum ist das so? Nun, in meiner Ausbildung damals ging es um einen geschlossenen Stromkreis wie er in einem Fahrzeug oder einer Wohnung vorkommt. Damals hatte dies für mich nichts mit dem Kosmos, oder wenn wir über unseren Tellerrand schauen möchten, mit dem Leben nach dem irdischen Tod zu tun. Auch wenn ich sehr früh damit begann mich zu fragen: „Hey, wer bin ich überhaupt oder was bin ich überhaupt?“, so stand damals sicher nicht das Übersinnliche im Vordergrund.

Im Verlauf meines Daseins ist viel Neues an mich herangetreten. Vieles davon hätte ich in meinen wildesten Träumen nicht für wahr gehalten, und vieles hat mir auch Unbehagen bereitet. Doch die stetige Auseinandersetzung mit diesen Themen erlaubt einem auch eine grössere Einsicht. Am besten aber machst Du Dir selber ein Bild davon.

Möchtest Du schlussendlich den Inhalt dieses Buches verstehen, brauchst Du im Moment nur zwei Faktoren zu berücksichtigen.

 

  1. Energieerhaltungssatz

Dieser Satz sagt auch aus, dass sich die Gesamtsumme der Energie nicht verändern kann. Das ist also in der Wissenschaft fest verankert und kommt somit nicht aus der Esoterik. Das Gesetz gilt nicht nur für eine Batterie. Entweder gilt es oder nicht und wenn es gültig ist, dann bezieht sich dieses Gesetz auch auf den ganzen Kosmos. Alles andere macht auch keinen Sinn. Vergiss nicht, wir gehören auch zum Kosmos!

 

  1. Lebensform oder was kommt nach dem Tod?

Vielleicht würde man sich besser einmal die Frage stellen: „Was kommt eigentlich vor dem irdischen Leben?“

Dass wir nicht nur aus unserem Körper bestehen, welcher nach dem irdischen Tod in eine andere „Energieform“ umgewandelt wird.

 

»Eine neue Studie enthüllt schockierende Forschungsergebnisse: Das Leben nach dem Tod wurde „bestätigt“, sagen Wissenschaftler der University of Southampton. Die Forscher hätten herausgefunden, dass unser Bewusstsein und unsere Wahrnehmung weiter existieren – Selbst nach dem Tod! « [2]

Lies hier den gesamten Bericht!

Anscheinend wurde in der Wissenschaft diese These schon bewiesen, dass eine Lebensform nach unserem Ableben von diesem Planeten existiert. Das wurde aber auch Zeit, findest Du nicht auch?

 

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Energieerhaltungssatz  

[2] https://wize.life/themen/kategorie/wissen/artikel/49251/schockierende-studie-ja-es-gibt-ein-leben-nach-dem-tod—und-so-sieht-es-aus  

Klingt fast unglaublich, aber Energie kann sich durch kleinste Veränderungen in der Frequenz oder der Schwingung so verändern, dass sie sich weiterhin ausbreiten kann. omit ist sie nicht mehr an unseren Raum gebunden. Die verschiedenen Räume oder Welten die so entstehen können, sind wie überlagert über oder hinter einer anderen Raumdimension. Am einfachsten kannst Du Dir dies wohl so vorstellen, wie wenn Du ein Blatt nach dem anderen auf einen Stapel legst. Dadurch, dass sie sich eben nicht auf der gleichen Frequenz befinden, entsteht so viel mehr Raum.

Stell Dir nun vor, dass alle Energie, die auf jeder einzelnen Freuquenz oder jeder einzelnen Welt zusammengerechnet das komplette Energievolumen von Gott, unserer Schöpfung oder einfach von unserem gesamten Universum ergibt. Kaum vorstellbar. Wenn also Energie nicht einfach erschaffen werden kann, ohne dass irgendwo die gleiche Menge verschwindet, dann kann wohl auch gesagt werden, dass diese Energie schlussendlich unserer Schöpfung abhanden gekommen ist?

Womöglich schon… Man mag sich die Konsequenzen daraus nicht vorstellen, vielleicht aber zeigt dies den Spiegel der heutigen Zeit?

Du siehst, ein haufen Fragen.

–> Nächstes Kapitel

<– Vorheriges Kapitel

Zeitachse-Was bis jetzt geschehen ist

Zeitachse-Was bis jetzt geschehen ist

Ich habe vor mehr als fünf Jahren meine ersten Bücher in digitaler Form herausgebracht und auf dem Markt angeboten. Naja, als Bücher kann man diese nicht gerade betiteln, es waren eher meine Eindrücke, welche es erst einmal zu verarbeiten gab. Darum wollte ich damals alles niedereschreiben. Ich wollte mein Wissen teilen mit Menschen, welche an meiner Art von Weltanschauung interessiert sind, auch wenn meine An- oder Einsicht nicht in die heutige Zeit passt. Dazu gibt es zu viele dämonenhafte Gestalten auf unserem Planeten.

Natürlich hat sich bis zum heutigen Tag viel verändert, denn die geistiege und energetische Welt bleibt nicht einfach so stehen.

Heute möchte ich gerne einmal eine Bilanz ziehen. Also, was hat sich verändert, was vielleicht sogar verbessert? Ich weiss es noch nicht, doch wir werden der Sache auf den Grund gehen.

Ich werde jeweils meine heutige Einsicht in ROT und fetter Schrift als Kommentar dazwischen schreiben.



Alles nur halb so wild?

Teil 1 – Vorwort und Einleitung

Vorwort

Im Mittelalter ging ein Irrglaube um, welcher besagte, dass die Erde eine Scheibe und somit nicht rund sein kann. So etwas ist aus heutiger Sicht nicht weiter verwerflich, denn viele Menschen in der damaligen Zeit hatten nur ein sehr begrenztes Wissen oder die nötigen Mittel, um das Gegenteil zu beweisen. Es gab also ausser ein paar wenigen Gelehrten keine weiteren Menschen die an eine Runde Erde glaubten.

Erst die Wissenschaft brachte nach einigen Jahrhunderten Klarheit und die nötigen Beweise dafür, dass die Erde eben rund wie ein Ball und somit keine Scheibe ist. Die Wissenschaft hat es also bewiesen, egal ob damals der grössere Anteil der Menschheit vom Gegenteil überzeugt war.

Wenn wir in der heutigen Zeit über etwas berichten, dass so unglaublich klingt wie damals der Irrglaube mit der Erde und sich so die meisten von Euch sagen würden: „Das kann doch nicht sein“, dann hat das ganze vermutlich nur damit zu tun, dass wir es in diesem Moment zu wenig oder gar nicht beweisen können. Nichts desto trotz kann dann hundert Jahre später etwas als vollkommen normal akzeptiert und wissenschaftlich bewiesen sein.

Das vorliegende Buch habe ich mit bestem Wissen und Gewissen geschrieben und auch wenn es für die Meisten von Euch wie ein schlechter Traum, so unbegreiflich und weit weg vom jetzigen Glauben wirken wird, so bedeutet das keinesfalls, dass es nicht wahr sein kann.

Ich sage nicht es entspricht der Wahrheit, sondern nur, dass es meiner Wahrheit entspricht. Was ich mit der geistigen Welt erlebe, erschien auch mir vor vielen Jahren unglaublich und unmöglich. Ich habe viele Stunden meines Lebens Gott gesucht, ihn angefleht mir doch in irgendeiner Weise zu helfen. Ich kann nicht sagen, er hat mich oder alle meine Gebete nicht erhört, geschweige denn, dass ich weiss, ob es Ihn auch wirklich gibt.

Eines jedoch glaube ich zu wissen:

Es gibt einen Ursprung von uns!

Und dieser Ursprung begrenzt sich nicht auf unseren Körper und ist auch nicht begrenzt auf unser Erscheinungsbild das wir im Spiegel betrachten.

Wer es wagt, sich auch einmal ein neues, unbekanntes und anderes Weltbild und somit eine ganz andere Weltanschauung anzusehen, der darf gerne mit mir zusammen über den eigenen Tellerrand hinaus in noch unbekannte und fremde Weltenbilder schauen.

Am besten ist, Du liest das ganze Buch bis zum Schluss durch, egal mit welcher Art von Unterbrüchen Du dabei kämpfst.



Einleitung

Ist wirklich „alles nur halb so wild“ was auf diesem Planeten abgeht? Ist das alles normal? Warum kann es denn nicht einfach anders sein? Das habe ich mich schon früher gefragt!

Ich meine in erster Linie nicht die offensichtlichen Dinge wie die Ausbeutung der Menschheit oder der katastrophale Umgang mit unseren Tieren und unserer Natur. Dies sind nur sekundäre Abhandlungen dessen, was in geistigen Sphären abgeht. Was ich meine ist eher das Zwischenmenschliche, die Art und Weise wie sich Mitmenschen benehmen.

In der heutigen Zeit sage ich ganz klar „NEIN“ und wenn auch nur ein kleiner Bruchteil dessen der Wahrheit entspricht, was ich hier niederschreibe, dann haben wir alle nicht mehr viel zu lachen. Es stehen uns sehr düstere Zeiten bevor, vielleicht ist es ja sowieso für vieles schon zu spät.

Der grosse Wandel der Erde und natürlich auch der Bewohner dieses Planeten steht bevor. Dies sind keine leeren Worte, oder hast Du gedacht, dass es immer so weitergehen kann mit der Menschheit und der Ausbeutung unseres Planeten? Schau Dir einmal an, wie sich viele rücksichtslos benehmen und wie sie Macht und Geld an sich reissen. Schau Dir einmal an, wie mit Tieren und unserer Natur umgegangen wird. Jeder spricht zwar von „Öko“ und von „Grünem Label“, wenn’s dann aber um die Kosten geht, dann ist vieles von den „guten“ Taten wieder vergessen. Ausser es wirft Profit ab. Das kannst Du übrigens auch jeden Tag in den Medien nachverfolgen.

Aber darum geht es in meinem Buch nur sekundär[1], denn ich möchte Dir Einblick in die geistige Welt verschaffen. Darum erzähle ich Dir in diesem Buch, was alles passieren kann, aber nicht muss. Ich erzähle Dir auch, was alles in der Vergangenheit schiefgelaufen sein kann, aber nicht zwingend so gewesen ist. Wenn Du irgendwann die ganze Tragweite überblicken kannst, weisst auch Du, warum Du viele Antworten auf Deine Fragen nie erhalten hast.

Darum schauen wir uns den Inhalt dieses Buches eher als Weltanschauung oder als Lebensphilosophie an und verzichten auf Begriffe wie Religion oder Esoterik, auch wenn sich dies nicht immer vermeiden lässt.

Wer also dem Kern der Wahrheit oder des Irrtums ein wenig näher kommen und sich auch auf andere Weltbilder oder Weltanschauungen einlassen möchte, der ist an dieser Stelle eingeladen weiterzulesen. Du wirst sehen, es kann ein zerstörerisches und dunkles Bild entstehen.

 

Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird. Und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse.

Johann Wolfgang von Goethe

[1] Zweitrangig, an zweiter Stelle

Aus heutiger Sicht kann ich nur so viel sagen, dass das gesamte Ausmass nicht zu beschreiben wäre. Glauben würde man dies ohnehin nicht, so etwas muss man selber erleben um es begreifen zu können. Ein grosses Problem aus meiner Sicht ist, dass eben die falschen Götzen angebetet werden, besser gesagt, man läuft ihnen in grossen Scharen nach. Warum? Weil sie bekanntlich eine grosses Charisma, sprich eine grosse Ausstrahlung, besitzen. Keiner denkt daran, dass diese charismatischen Menschen einfach sehr gut Menschen in ihren Bann ziehen können.

Nächstes Kapitel –>

Der Teufel denkt wie ein Mensch

Der Teufel denkt wie ein Mensch

Der Teufel denkt wie ein Mensch, Gott denkt an die Ewigkeit. Ich verneige mich vor einer Welt, die sich so schnell für den Teufel entscheidet.

Aus dem Film „Déjà vu – Wettlauf gegen die Zeit“

Hallo

Dieses Zitat stammt aus dem oben genannten Film mit Denzel Washington und James „Jim“ Patrick Caviezel. Der Inhalt dieses Zitates regt zum Nachdenken an. Gibt es einen sogenannten Teufeloder nicht? Schon möglich, ich weiss es nicht, er ist mir jedenfalls noch nie begegnet. Was mir aber schon oft begegnet ist, sind Dämonen, mit und ohne Körper. Abtrünige Wesen und schlechte Energien natürlich auch.

Wir wollen uns doch dieses Zitat einfach einmal anschauen und herausfinden, wieviel an Wahrheit wohl darin steckt.

Der Teufel, auch Satan oder Belzebub genannt…

…denkt wie ein Mensch!

Dies soll wohl heissen, dass er sehr „irdisch“ denkt und handelt. Für ihn selber bedeutet dieser Planet und die Erdsphäre das Paradies, da er sich hier in diesen Energien wohl fühlt und dies somit seine Wirklichkeit und seine Welt ist. Die muss natürlich wehement verteidigt werden und so kommt es, dass eben alle Geistwesen, welche vom „Himmel“ auf die Erde kommen und inkarnieren möchten, seinem Kampf unterliegen. Denn alles was heller ist als seine Erde und seine Energien muss vernichtet oder zumindest geschwächt werden.

Man kann also zu recht sagen, dass der Teufel diese Erde als sein Reich betrachtet und es bis aufs Letzte verteidigt. Seinen Ursprung und seine Herkunft hat er vergessen, weiss nach so langer Zeit nicht mehr, dass Gott oder sein Ursprung ihn erschaffen hat.



Kein Einzelgänger

Ich persönlich halte den Teufel nicht für ein einziges Wesen, sondern als eher als eine sogenannte Gesamtheit an dunklen und tiefschwingenden Wesen, welche diese Erde und ihre Erdsphäre aufgrund der zu grossen Schwingungsdifferenz nicht verlassen konnten. Dies habe ich in meinem Buch ausführlich beschrieben.

Von ihrem Ursprung abgewendet, kannten sie alle nach ihrem irdischen Tod nur diese eine Welt. Darum kämpfen sie auch mit allen Mitteln um sie.Wie Eindringlinge werden alle helleren Wesen angegriffen, manipuliert und gefügig gemacht. Bis dies realisiert wurde, ist es bei den meisten schon zu spät. Für den Teufel und seinesgleichen ist also die Erde das Paradies in dieser Grobstofflichkeit. darin kann man mehrmals inkarnieren und so Geld, Macht, Ruhm erlangen und an Grösse gewinnen. Weltlich eben und ein stetiger Kreislauf, würde man meinen.

Gott denkt an die Ewigkeit…

Gott aber hat da ganz andere Pläne, den für ihn ist es wichtig, seelisch und geistig zu wachsen. Materialismus hat da nichts verloren, auch wenn man ohne Geld nicht auf diesem Planeten leben kann. Das ist aber nicht von Gott so gewollt, sondern von Dämonen so gemacht.

Wenn also ein Seele und ein Geist dem Ruf Gottes folgen möchte, sollte man sich schon ein wenig mehr bemühen. Es ist schon lange kein Privileg mehr, nach dem Tod in den Himmel zu kommen. Zu Dunkel sind die Erdenergien und zu verfälscht die objektive Sicht.

Wer also meint, dass sich seine Seele so einfach mit seinem Geist verbindet um nach diesem Edenleben in den „Himmel“ zu kommen, der ist vollkommen auf dem Holzweg.

Wer wirklich dereinst in das Reich Gottes eintreten möchte, schafft es wohl nicht ohne fremde Hilfe. Aber Hilfe ist möglich, dies haben wir schon etliche Male erlebt.

Gott hat also andere Pläne für jeden der seine Hilfe annehmen möchte. Nur macht er dies nicht selber, sondern bietet Dir irdische Hilfe an.



Theme: Overlay by Kaira