Kategorie: Zeit zum Aufwachen

Geistwesen in der dritten Sphaere gefunden

Geistwesen in der dritten Sphaere gefunden

Ich habe in einem meiner Bücher vor einigen Jahren geschrieben, dass die Sphären auf der Ur-Frequenz eigentlich als vollkommen leer erscheinen. Damit meinte ich, dass auf der Frequenz, auf welcher wir geboren werden und auf welcher wir eigentlich nach unserem irdischen Tod als Geistwesen verbleiben sollten, von sehr wenigen Engeln Frequentiert werden.

Dies führt dazu, dass alle unseren sieben Sphären auf der Ur-Frequenz nicht richtig und somit zu wenig Zirkulieren.

Auf den restlichen Frequenz, und dies sind viele, tummeln sich all diejenigen verstorbenen Wesen, welche es nicht geschafft haben, während ihrem Erdenleben ihren Geist mit ihrer Seele zu vereinen.

Holt man diese Wesen zurück auf die Ur-Frequenz, so trennt sich die Seele blitzartig vom Geist ab und geht unweigerlich, gemäss dem Energiegesetz, an ihren Ursprungsort zurück.

Bei Wesen, bei welchem sich die der Geist während eines Erdenlebens mit der Seele vereinen konnte, geschieht dies ein wenig anders. Diese Wesen verbleiben, auch dem Energiegesetz geltend, auf der gleichen Frequenz auf welcher sie als Wesen und als Menschen geboren wurden. Diese Frequenz wird als Urfrequenz bezeichnet.

Fremde Wesen gefunden

Nun haben wir bei unserer Arbeit in der geistigen Welt zum ersten Mal aber Geistwesen gefunden, welche bei einem Frequenzwechsel mit ihrer Seele verbunden bleiben. Das heisst also, dass sich ihr Geist schon im Erdenleben mit ihrer Seele verbunden hat und sie also lange nach ihrem körperlichen Tod einen Frequenzwechsel erlebt haben.

Zu Beginn konnten wir mit diesen für uns fremden Wesen nicht sprechen. Anscheinend hatten sie Mühe auf ihrer neuen Frequenz. Natürlich ist dies nur ein kleiner Witz am Rande, denn diese UrFrequenz ist sicherlich nicht ganz „neu“ für sie. Die Frage aber bliebt wohl bestehen: 

„Wie in Gottes Namen kamen sie alle auf eine andere Frequenz?“

Der Weg auf eine andere Frequenz!

Nun, es ist nicht so, dass wir lange warten mussten, um mit diesen Wesen schlussendlich sprechen zu können. Das ist eine rein energetische Sache

Aber lassen wir doch einfach einmal unsere neuen Freunde sprechen, denn die haben einen Frequenzwechsel damals so empfunden:

Plötzlich sind wir auf einer anderen Frequenz gelandet. Wir hatten keinen Kontakt zu unseren Freunden oder anderen Wesen. Es war keine Kommunikation zu anderen Wesen möglich, somit auch kein Gedankenaustausch. Nicht einmal ein Gebet konnte uns stärken wie vorher, sondern war plötzlich sehr Kräfteraubend und erfolglos. Jedes Wesen war vollkommen isoliert, wie weggesperrt.

Also gab man irgendwann einfach auf! 

Wir konnten mit dieser Methode mehrere Erdbevölkerungen zurückholen. Im Gegensatz zur Grösse der dritten Sphäre ist dies aber ein eher schwinden kleiner Anteil. Aber wenigstens eine kleine Möglichkeit, um den Energiefluss in dieser Sphäre wieder anzukurbeln.

Wie dies alles weitergeht, kannst Du bald hier nachlesen.

Verkehrsopfer auf dem OP-Tisch


Als wir eintrafen, lag das Verkehrsopfer schon auf dem OP-Tisch im Spital und war von Ärzten und Personal umgeben. Trotz ihres raschen und intensiven Handelns konnte der Mann aber nicht gerettet werden und so stand er plötzlich neben seinem Körper.

Wir konnten mit ihm sprechen und haben ihn, so gut es ging, befragt. Der Verstorbene antwortete:

„Mein Körper fühlte sich  plötzlich so leicht an und ich hatte das Gefühl zu schweben. Als ich plötzlich meinen Körper da liegen sah, wusste ich, dass ich verstorben war“!

Auf die Frage, ob er während der Bewusstlosigkeit andere Wesen gesehen habe, gab er folgendes zur Antwort:

„Als ich auf dem OP-Tisch lag (bewusstlos), sah ich viele Wesen um mich herum. Diese hatte alle verschiedenen Farben.Plötzlich aber wurde es sehr hell im ganzen Raum und dann habe ich Euch (die Engel) gesehen. Das war aber auch der Moment, in welchem alle anderen farbigen Wesen geflohen sind, wohin das weiss ich nicht“!

Es wäre wohl falsch zu sagen, dass dieser Mann durch diese anderen Wesen gänzlich auf einer anderen Frequenz verschwunden wäre. Eines ist aber sicher, durch unsere Anwesenheit konnte er sicher nicht versklavt werden. Warum? Ja weil meine Freunde ihn mit nach oben genommen haben und mit oben ist die erste Sphäre gemeint. Weit weg von den Einflüssen der Erde, ihren Bewohnern und ihren Machenschaften.

Meine verstorbene Frau holt mich dann schon ab…


Ein Mann, erst gerade verstorben, lebte in den Slums am Rande einer Grossstadt. Wir waren vor einigen Tagen schon einmal hier, haben aber nichts gefunden, also keine Verstorbenen und sind dann auch gleich wieder weitergezogen.

Heute aber trafen wir den Mann an, welcher eben gerade verstorben war, das heisst, wir haben seinen Todesmoment verpasst. Anscheinend sah er uns noch nicht so klar, sein Blick wohl eher noch getrübt. Aber tatsächlich fragte er jeden einzelnen von uns, ob er seine erst kürzlich verstorbene Frau sei. Diese warte bestimmt auf ihn, sie habe es ihm versprochen.

Jetzt wussten wir, warum wir erst kürzlich schon einmal bei diesem Haus waren. Es musste also der Tod seiner geliebten Frau gewesen sein.

Die Hoffnung, dass seine verstorbene Frau im Jenseits auf ihn warten würde, hatte dem verstorbenen die nötige Kraft verleiht, damit er nach seinem Tod noch standhaft bleiben konnte.

Leider verlor er die Kraft durch die Ernüchterung, dass seine geliebte Frau bereits weg sein musste und darum nicht mehr auf ihn warten konnte.

Durch den Kraftverlust verlor auch er seine Standhaftigkeit in dieser düsteren und tristen Umgebung, er verlor sein Leben…

Tod hinter der Bäckerei


Ein Mann in einer Stadt bewohnte ein kleines Zimmer hinter einer Bäckerei. Er war berufstätig, im mittleren Alter. Klar kannte man sich in dieser Bäckerei und in diesen Viertel, auch wenn der Mann eher ein einsames und ruhiges Leben zu führen schien.

So verwunderte es niemanden, dass der Mann schon seit drei oder vier Tagen von keinem der Arbeiter in der Bäckerei gesehen wurde. Er wurde erst entdeckt, als eine Mitarbeiterin nach 2 Tagen an der Zimmertüre klopfte und diese öffnete, als keine Antwort ertönte. Da fand sie dann den Leichnam auf dem Boden liegen.

Als wir einige Tage zuvor dort vorbei gingen, sahen wir einen Geist in der Bäckerei stehen. Er stand mittendrin. Wir konnten mit ihm sprechen, bekamen aber keine Antworten. Es war damals, als ob er gar nicht richtig auf unserer Frequenz war. Erst wenig später haben wir festgestellt, dass der Geist in der Bäckerei zur Leiche im Hinterzimmer gehört.

Das interessante an der ganzen Sache war die Tatsache, dass die meisten Besucher der Bäckerei um den Geist herum liefen, selten jedoch durch den Geist hindurch. Es war so, als ob dieser Geist für die meisten Menschen ganz normal spürbar war. Als ob sie wüssten, dass der Geist hier steht, tagelang…

Er war nun schon drei oder vier Tage tod und als der Leichnam des Toten gefunden wurde, löste sich der Geist im Laden gänzlich vom Körper ab. Er konnte die Bäckerei nun verlassen und dies tat er auch blitzschnell, ohne dass wir nochmals veruchen konnten das Gespräch mit ihm zu führen.

Es kann sein, dass die Reibungsenergie der Besucher in der Bäckerei den Geist vor Ort gehalten hat, indem der Geist von der Reibungsenergie profitieren konnte. Interessiert? Dann kann ich Dir meine Bücher empfehlen!

Tod eines Wildtieres


So sollte doch ein natürlicher Sterbeprozess ablaufen

Folgende Aussage erhielten wir vom geistigen Wesen von einem Wildtier nach seinem irdischen Tod:

Mein Körper ist einfach von mir gewichen, ich bin einfach stehen geblieben. Ich habe neben meinem Körper gestanden!

Der Körper war altersbedingt gestorben, es waren keine Fremdeinflüsse sichtbar im Energiefeld des Körpers.

Dieses Wildtier hatte noch viele Erinnerungen an sein Umfeld, seine Herde. Es wusste sogar wo sie jeweils gelebt hatten und wo sie umhergezogen sind. Es hatte Erinnerungen an jeden Einzelnen in seiner Herde. Gute und ander Erinnerungen, aber sie waren noch alle vorhanden.


Das war natürlich ein schneller Durchlauf dieser Geschichte, aber ich habe keine Lust um grosse Ausschmückungen zu machen. Fakt ist, dass dies ein Sterbeprozess ist, welcher für die meisten Menschen schon fast Wunschdenken ist. Es war auch mal anders, aber die Umstände haben es so gemacht…

Tod in New York


Ein Herr im mittleren Alter war in seiner Wohnung in New York (vielleicht auch eine andere Grossstadt) zusammengebrochen und verstarb. Er befand sich mitten im Arbeitsleben.

Während der Befragung durch uns stellte sich heraus, dass er so gegen Ende seines Lebens (einige Wochen oder auch Monate, schwer zu sagen) andere Energien wahrgenommen hatte. Es waren die Hüllen mit den Wesen drin, welche er plötzlich spürte und auch sah. Diese Energien wollten ihn immer aus dem Körper drängen und so wahrscheinlich den Körper übernehmen und ganz besetzen.

Auch sagte er, dass er seit diesem Ereignis nur noch die Menschen in Erinnerung habe, welche ihm nach diesem Ereignis begegnet sind. Alle anderen mit denen er jahrelang zusammengearbeitet hatte, kannte er nicht mehr. Vermutlich hatte dies mit den Energien und den Wesen zu tun, die er am Ende bewusster war nahm.

Er war ein Mensch der gerne zu Fuss zur Arbeit ging, wusste noch wo er gearbeitet hatte, und wusste auch noch, an welchen Haltestellen er jeweils zu- oder auch aussteigen musste. Er wusste eben noch all das, was ihm in letzter Zeit begenet oder wiederfahren war.

Ein älteres Ehepaar


Zum besseren Verständnis zeige ich in dieser Geschichte beide Seiten auf!

Hierbei handelt es sich um ein Ehepaar.

Ehemann

Der Ehemann ist ein Frühaufsteher und so stand er auch heute Morgen am Bett seiner Ehefrau, ging in die Küche um das gemeinsame Frühstück zuzubereiten. Als für ihn aber nichts mehr greifbar war, hat er gemerkt, dass irgendetwas nicht stimmen kann und wollte daraufhin seine Ehefrau wecken.

Er hat sie also versucht zu wecken und sie reagierte sogar irgendwie (vermutlich durch die Wahrnehmung seiner Energien in ihrem Energiefeld). Im selben Moment erblickte er seinen Körper neben seiner Ehefrau und jetzt wusste er, dass er bereits verstorben sein musste.

Vermutlich konnte er es noch nicht so ganz fassen und so ist er Irgendwie noch einige Zeit an den Energien seiner Frau angehaftet. Er sass neben ihr, als sie frühstückte und telefonierte.

Er nahm den Arzt war, der kam, um seinen Tod zu bestätigen und sah zu, wie sein eigener Körper aus der Wohnung getragen wurde.

Auch Stunden später war er immer noch in der Nähe seiner Frau anzutreffen.

Im Verlaufe der nächsten Stunden, wir hatten ihn noch einige Zeit unter Beobachtung, hatte der Verstorbene plötzlich energetische Angriffe durch andere Wesen. Diese Angriffe lösten sehr starke Schwankungen aus, worauf der Verstorbene sich energetisch von seiner Frau ablöste.


Ehefrau

Seine Ehefrau war beim Aufwachen verwundert, dass Ihr Mann gerade Heute länger schläft als Sie, ist er doch sonst immer früher wach als sie.

Sie stand auf und ging in die Küche um das Frühstück zu bereiten. Danach wollte sie ihren Mann aufwecken, da bemerkte sie voller Erstaunen, dass der Körper bereits kalt war. Der Tod muss also schon vor mehreren Stunden erfolgt sein.

Sie machte daraufhin die erforderlichen Telefonate, ass ihr Frühstück und wartete auf den Arzt…

Normal stand der Ehemann immer früher auf am Morgen als seine Ehefrau.

Doch dieses Mal war es anders. Die Frau stand auf und meinte, ihr Mann schlafe noch.

In Wirklichkeit ist sie erwacht, weil ihr Mann neben ihr am Bett ohne Körper stand. Sie ist nämlich erwacht, weil sie durch seine Energien gestört wurde.

Er hat sie wahrgenommen und hat anfangs gar nicht gemerkt, dass er verstorben ist.

Es wurde ihm erst so richtig bewusst, als er zusammen mit seiner Frau frühstückte und er nichts mehr greifen konnte mit seinen Fingern. Da erkannte er schlagartig, dass er verstorben war, entgültig.

Im Altersheim


Dieser Ablöseprozess war einer der Ersten, welchen ich vor vielen Jahren ganz genau und minuziös beobachten konnte. Natürlich war ich nicht alleine vor Ort, ich brauch da immer ein wenig Hilfe und Unterstützung von meinen geistigen Freunden. Es klingt albern, aber wenn ich als geistiges Wesen, immer noch mit Körper behaftet, alleine durch die Sphären zog, wollte mein Geist nicht immer meinem Tagesbewusstsein oder meinen Gedanken folgen. Durch die vielen Einflüsse, welche auf uns Menschen tagtäglich einwirken, bleibt auch der Geist oder eben unser Wesen nicht immer verschont. Dazu gab es damals auf der UrFrequenz noch viele Dämonen ohne Körper, vor welchen man gewappnet sein musste. Zu schnell hatten sie damals grossen Schaden angerichtet.

Heute ist die Lage schon ein wenig entspannter, haben wir doch vieles dazugelernt. Wir haben auch gelernt, dass es eben noch Vieles zu entdecken gäbe in der geistigen Welt. Es gibt so viele fremde Wesen, die zum Teil durch den Todesprozess einfach einen gewollten Frequenzwechsel oder Schichtwechsel bewirken können. Und wir wissen nicht einmal, woher diese Wesen kommen und was sie im Körper bewirken. Das es eine Art von Besessenheit sein muss ist klar, doch die Motive sind nur reine Spekulationen.

Urteile selber…


Die Geschichte spielt in einem Altersheim

Ein älteres Ehepaar verbringt nun schon einige Zeit im Altersheim.

In dieser Nacht wird bei dem Ehemann ausserhalb des Körpers ein energetischer Rand für uns sichtbar. Es sieht wie die Aura aus, ist aber viel grösser und eher so, als ob sich darin die Energien dekomprimieren, also das Energiefeld verdichten.

Seine Ehefrau, welche neben ihm im Bett liegt, erwacht. Sie erwacht aber nicht, weil sie das Gefühl hat, dass er jetzt gleich sterben würde, sondern sie erwacht, weil sein Energiefeld sich vergrössert und sie und ihre Körperenergien berührt, das bringt Unruhe. Man könnte auch sagen, sie hat dadurch eine gewisse Vorahnung erhalten, dass eben etwas nicht stimmen kann mit ihm. Daraufhin erwachte sie mit Tränen in den Augen und realisierte jetzt, dass ihr Ehemann zum damaligen Zeitpunkt noch lebte.

Einige Sekunden später verdichtete sich der Rand seines Energiefeldes immer mehr. Drei Hüllen mit jeweils einem Wesen* darin kamen zum Vorschein und verliessen blitzartig seinen Körper. Zwei dieser Wesen kamen aus den Hüllen raus und wir sahen, wie diese vor unseren Augen immer durchsichtiger wurden. Sie verschwanden auf eine andere Frequenz.


Das richtige Wesen kam zum Vorschein

Daraufhin hatte das wirkliche Wesen, dessen Körper dies war, den Körper verlassen, haftete aber selber noch an seinem Körper an. Das heisst also, dass dieses Wesen sich nicht von seinem eigenen Körper ablösen konnte.

Daraufhin löste sich auch aus der dritten Hülle das Wesen und dies war der Moment, in welchem das ursprüngliche Wesen, welche die eigentliche Inkarnation im Körper war, den Körper gänzlich verlassen konnte. Das war auch genau der Moment, in welchem sich seine Ehefrau wieder beruhigen konnte. Jetzt aber wusste sie, dass ihr Mann verstorben war.

Daraufhin haben wir versucht mit ihm zu reden, da wir wissen wollten, an was alles er sich nach seinem Tod noch erinnern konnte. Das Fazit daraus ist sehr ernüchternd.

Er hat seine Ehefrau gerade noch wahrgenommen, aber keine Erinnerungen an Kinder, Familienangehörige oder Freunde. Er wusste einfach noch, dass er nicht gerne an diesem Ort (Altersheim) war. Also gerne bei seiner Frau, aber nicht im Altersheim.

Er hatte keine Erinnerungen an seine damalige Arbeit, sondern nur noch an seinen letzten Augenblick. Er hat mich und meine Freunde nicht als Engel oder geistige Wesen gehalten, sondern uns als Menschen wahrgenommen. Als er seinen eigenen Körper vor sich liegen sah, änderte sich sein Blickwinkel und er wusste schlagartig, dass er verstorben war.

Er bemerkte noch, dass seine Ehefrau jetzt über seinen Tod trauert, hatte aber keine Erinnerungen über sich oder sein Leben. Die Ablösung dauerte etwa 15 minuten, dies ist relativ lange, aber darauf zurück zu führen, dass die Energien und die Emotionen der Ehefrau doch recht stark auf den Sterbeprozess eingewirkt haben.


In eigener Sache

Mit einem Stern * gekennzeichnete Stelle:

Wir wissen jetzt, einige Jahre später, dass auch über den Sterbeprozess hinaus grosse Manipulationen mit dem „Menschen“ ablaufen. Diese geistigen drei Wesen, welche sich in Hüllen tarnten, können sich auf unserer Urfrequenz nur mit der Hilfe socher Hüllen aufhalten. Diese Hüllen benötigen sie also, um auf unserer UrFrequenz den Körper zu stützen (manipulieren) und zwar so lange, bis sie den Körper aufgeben und diesen verlassen. Erst dann hat das eigentliche inkarnierte Wesen die Möglichkeit, den Körper zu verlassen.

Wir haben diesen Ablauf mehrmals gesehen und jedesmal, wenn so drei bis fünf solcher Hüllen mit Wesen-Kombinationen den Körper verlassen haben, war der Mensch auch wirklich verstorben.

Wer also daran glauben mag, unser Leiden bis zum Tode sei nicht manipuliert, der irrt.

Gespräche mit Verstorbenen

… aus der Serie …

Zeit zum Aufwachen!


Auf dieser Seite präsentiere ich Dir einzelne Gespräche mit Verstorbenen. Wir wollten in diesen Gesprächen herausfinden, was die Verstorbenen genau im Todesmoment wahrgenommen haben. Erstaunliches fanden wir dabei heraus.

Wir wollen Dir an dieser Stelle nicht zuviel verraten, also lies doch einfach selber…

  1. Im Altersheim
  2. Älteres Ehepaar
  3. Tod eines Wildtieres
  4. Hinter der Bäckerei
  5. Meine verstorbene Frau holt mich nach dem Tod ab, sie hat es mir versprochen
  6. Verkehrsopfer auf dem OP-Tisch
  7. Tod in New York

Wir haben damals festgestellt, dass eben der Tod, der Wechsel in ein anderes Leben, ganz anders ablaufen kann als wir dies von anderen „Erzählungen“ her kennen. Warum ist das so?

Naja, das hat mit Reinkarnation und mit Frequenzen zu tun. Aber vor allem mit Aussagen, welche von Verstorbenen kommen, welche eben nach ihrem Tod nicht auf der UrFrequenz gelandet sind. Man kann davon halten was man will, Tatsache ist eben, dass nicht alle Mediums zugriff auf die UrFrequenz haben, also aus spiritueller oder seelischer Sicht, zu wenig entwickelt sind.

So treffen wir hier auch wieder auf folgenden energetischen Grundsatz an:

„Gleiches zieht Gleiches an, Ungleiches stösst sich unweigerlich ab!“

Theme: Overlay by Kaira