Niedergang der Erde – Kapitel 2

Diskussionen über das Buch bitte im Forum


Ob ein Niedergang der Erde wirklich realistisch ist, wage ich, nun einfach einmal zu bezweifeln. Die Erde ist so groß, dass sie praktisch nicht zu „killen“ ist. Die Natur zu schänden und sie komplett kaputt zu machen ist schon eher möglich. Wir als „klügstes“ Wesen auf diesem Planeten sind ja auch schon wacker dran und geben uns auch wirklich Mühe, um dieses Ziel so schnell wie nur möglich, zu erreichen. Natürlich ist auch die geistige Welt nicht unschuldig daran, denn der Mensch selbst ist nicht so wie er sich eben als eine „Schöpfung Gottes“, in einem materiellen Kleid, gibt.

Dass die Menschheit und die geistigen Wesen in Form von Dämonen und bösen Geistern irgendwann einmal untergehen werden, davon bin ich schon eher überzeugt. Warum das so sein kann, zeige ich Dir anhand eines Gespräches mit Engeln auf, welches ich vor langer Zeit einmal geführt habe. Natürlich handelt es sich um Gesprächsausschnitte, wiedergegeben mit meinen eigenen Worten. Aber es war den Engeln damals wie auch heute immer noch ein Anliegen, der Menschheit diese Worte und Überlegungen näher zu bringen. Für ein besseres Verständnis werde ich meine eigenen Kommentare in kursiver und fetter Schrift anfügen.


Erste Fragen der Engel an die Menschheit lauteten wie folgt:

„Was aber würdet Ihr machen oder verändern, wenn Ihr vom gesamten Zustand und der ganzen Tragweite da draußen Kenntnisse hättet?“ Das ist eine sehr gute Frage, denn die ganze Tragweite können wir so oder so nicht überblicken!

„Was könntet oder würdet Ihr schon in dieser Grobstofflichkeit ändern?“ „Was ändert sich da ohne wahren Zugang zur geistigen Welt?“ Vermutlich nichts, denn ohne Einblick ist es sehr schwierig zu verstehen, um was es geht und was alles passiert!

„Uns geht es um die Massenmanipulation, welche in der Erdsphäre ablaufen, ohne dass die Menschen etwas spüren oder wirkliche Kenntnisse davon haben. Hat sich auch schon einmal jemand von Euch Gedanken darüber gemacht, wie er von diesen Manipulationen wegkommt oder wie er so etwas überhaupt bewerkstelligen könnte?“ Das ist ja das Gemeine an der Sache. Wie soll man, ohne zu spüren, wissen wie Manipulationen ablaufen?

„Grundsätzlich geht es immer um das inkarnierte Wesen im Körper und nicht um den oder die Dämonen. Das inkarnierte Wesen ist zu retten. Dieses Wesen ist das leidtragende Wesen und hält am Ende den Kopf hin.“ Das ist tatsächlich so, denn das inkarnierte Wesen kann sich durch die stetigen Manipulationen nicht entwickeln.

Die Botschaft an das Wesen lautet ganz einfach: „Kämpfe gegen das gesamte Umfeld, gegen alles, was Dich geistig einschränkt.“

Im materiellen Sinn noch von „frei sein“ oder „Freiheit zu erlangen“ zu sprechen ist eine Utopie, denn auch diese Energien sind komplett zugemüllt. Einer, der nicht wegen des Geldes mit Freude zur Arbeit geht, gibt es ja gar nicht mehr. Entweder gehen sie, weil sie Geld benötigen oder den Rachen nicht genug voll davon bekommen. Freiwillig Freude am Job haben nicht mehr viele Menschen. Man sollte auch mal sagen dürfen: „Heute ist ein schlechter Tag, ich komme nicht.“ Stelle ich immer wieder fest! Ist ein trauriger Kreislauf.

Uns liegt am Herzen, dass vermehrt wieder mehr Wesen zu uns rüber kommen und die Sphären dadurch belebt werden. Nur so kann eine gute und sinnvolle Zirkulation in den Sphären stattfinden. Mehr darüber im Kapitel „Universeller Energiefluss!“

Gott oder eben unser richtiger Schöpfer erkennt schon, was ungefähr abläuft auf dieser Erde. Er sieht es an den Seelen, welche ohne Geist zurückkommen und so in höhere Sphären eintreten. Auch der Zustand, warum wir über der siebten Sphäre keinen Zugang haben kann nur so erklärt werden, dass unsere Welt und die dazugehörenden Sphären zu träge geworden sind. Wenn dieser Zustand wieder aufgewertet wird, so wäre auch die Kommunikation mit höheren Ebenen wieder möglich. Unsere Sphären wurden immer träger durch die hier stattfindenden Manipulationen. Somit wurde der Schnittpunkt, der Übergang oberhalb der siebten Sphäre, auch immer größer. Die obere Masse ist einfach um ein Vielfaches größer als unsere Sphären, ansonsten hätten wir sie schon lange in der Schwingung herabgezogen. Tatsächlich zeigen alle Seelen, welche ohne Geist wieder an ihren Ursprung gelangen, unserer Schöpfung ganz klar auf, dass etwas nicht stimmt. Aber auch hier ist eine Art Schutzmechanismus eingebaut und so kann eigentlich nichts passieren, was nicht mehr reparierbar wäre. Hauptsache die Zirkulation findet statt. Natürlich ist die Schwingungsdifferenz zwischen unseren Sphären und dem restlichen Universum zu groß. Auch dies ist ein Schutz, denn so können wir dem restlichen Universum nicht schaden.

Die Auswirkungen der vielen Manipulationen haben sich in die Sphären hineingefressen. Je träger die einzelnen Sphären wurden und je mehr sich die Energien aufgestaut haben. Einfach so kommen die Seelen nicht so sauber und voller Energie zu uns in die siebte Sphäre. „Erst wenn in der siebten Sphäre die Seelen normal auftauchen und nicht einfach so plötzlich erscheinen, kann davon ausgegangen werden, dass die Frequenzen der Seelen und die der siebten Sphäre in etwa die gleiche ist. So kann auch davon ausgegangen werden, dass die Manipulationen endlich weniger werden.“

Elias: Uns ist es ein Anliegen, der Menschheit bewusst zu machen, dass auch die Tiere auf der feinstofflichen Ebene schon seit geraumer Zeit keine Überlebenschance mehr haben. Das haben die Tiere den Menschen und ihrer materiellen und boshaften Entwicklung zu verdanken. Übrigens hat der Mensch selber auch keine große Überlebenschance mehr, da sie eben genau auch so mit Tieren umgehen. Dies zu erklären wäre eigentlich mein Hauptanliegen.

Massentierhaltungen bedeuten auch eine grosse Massenmanipulation und somit auch eine gewaltige Masse an träger und tiefschwingender Energie, welche stetig neu entsteht. So kann die Erde niemals energetisch aufgewertet werden.

Irgendwann kommt der Zeitpunkt für die Erdbewohner, da wird kein einziges geistiges Wesen mehr in höhere Sphären kommen können. Ihr fragt warum? Es wird alles so träge und abgestumpft sein und kein Lebewesen wird sich seelisch so entwickeln können, dass die Seele mit dem Geist verschmelzen kann. Die Konsequenz wird der endgültige Tod sein. Unsere Sphären werden weiterhin leer bleiben.

Solange sich die Erdschwingung nicht erhöht, können auch die Nahrungsmittel nicht aufgewertet werden und bringen immer mehr und mehr Trägheit mit.

Nur sehr wenige Wildtiere haben noch ihren Platz zum Leben, können aber durch die Wegnahme ihres Lebensraumes nicht ausweichen und so ihren Standort ändern. Nicht mal mehr Tiere sind frei. Den Naturgegebenheiten können sie nicht ausweichen, da ihr Platz eingeengt wird. So haben dann auch diese  Wildtiere ihre Freiheit verloren.

Materielle Frequenzen und Schwingungs- Veränderungen in Form von Strahlungen und grobstofflicher Frequentierung nehmen uns immer mehr in Besitz. Wie soll da eine natürliche und positive Schwingungsveränderung stattfinden können? Das Ausmaß findet auch immer mehr um die ganze Erde statt. An den Ballungszentren [1] verdichten sich solche Energie durch verschiedene Frequenzen und Überlagerungen immer mehr und mehr. Solche Verdichtungen machen Wesen kaputt, welche von der Erde her kommen, aber auch die Wesen, welche von oben herab kommen um zu inkarnieren. Den Erdbewohner machen diese Verdichtungen so oder so kaputt. Nehmen dadurch die gesamte materielle Erde ein.

Eigentlich müsste man den Dämonen auch mal sagen: „Wir sehen euch alle!“

Diese Wesen wollen doch immer unentdeckt bleiben und sich im Hintergrund bewegen und steuern.

Die Botschaft der Menschen soll lauten:

„Wir haben euer Spiel durchschaut und wissen wo dieser Weg hinführt. Und wenn es das Ziel sein soll, dass es irgendwann keine materiellen Körper mehr gibt und dass dann niemand mehr inkarnieren kann, dann sind sie auf dem besten Weg dorthin!“

Das wäre dann auch der geistige Tod all dieser Wesen. Denn wenn für die Dämonen keine Körper mehr zu Verfügung stehen, dann entsteht keine neue Existenz in Körperform und somit auch keine Reibungsenergie mehr. Die tiefschwingenden Wesen hätten so keine Nahrung mehr und sie würden sich alle selbst erlösen. Natürlich würde sich ihre Seele von ihnen allen verabschieden und oberhalb der siebten Sphäre wieder zu ihrem Ursprung zurückfließen.

Dann endlich könnte sich die Erde erholen und so einen Neuanfang beginnen. Das System ist also mehr als durchdacht und es kann gar nichts passieren, außer dass keine Wesen mehr in den Himmel kommen.

Ein riesiger, großer Leerlauf also.


[1] Städte, Großstädte, dicht besiedelte Orte