Schlagwort: Gott

Der Teufel denkt wie ein Mensch

Der Teufel denkt wie ein Mensch

Der Teufel denkt wie ein Mensch, Gott denkt an die Ewigkeit. Ich verneige mich vor einer Welt, die sich so schnell für den Teufel entscheidet.

Aus dem Film „Déjà vu – Wettlauf gegen die Zeit“

Hallo

Dieses Zitat stammt aus dem oben genannten Film mit Denzel Washington und James „Jim“ Patrick Caviezel. Der Inhalt dieses Zitates regt zum Nachdenken an. Gibt es einen sogenannten Teufeloder nicht? Schon möglich, ich weiss es nicht, er ist mir jedenfalls noch nie begegnet. Was mir aber schon oft begegnet ist, sind Dämonen, mit und ohne Körper. Abtrünige Wesen und schlechte Energien natürlich auch.

Wir wollen uns doch dieses Zitat einfach einmal anschauen und herausfinden, wieviel an Wahrheit wohl darin steckt.

Der Teufel, auch Satan oder Belzebub genannt…

…denkt wie ein Mensch!

Dies soll wohl heissen, dass er sehr „irdisch“ denkt und handelt. Für ihn selber bedeutet dieser Planet und die Erdsphäre das Paradies, da er sich hier in diesen Energien wohl fühlt und dies somit seine Wirklichkeit und seine Welt ist. Die muss natürlich wehement verteidigt werden und so kommt es, dass eben alle Geistwesen, welche vom „Himmel“ auf die Erde kommen und inkarnieren möchten, seinem Kampf unterliegen. Denn alles was heller ist als seine Erde und seine Energien muss vernichtet oder zumindest geschwächt werden.

Man kann also zu recht sagen, dass der Teufel diese Erde als sein Reich betrachtet und es bis aufs Letzte verteidigt. Seinen Ursprung und seine Herkunft hat er vergessen, weiss nach so langer Zeit nicht mehr, dass Gott oder sein Ursprung ihn erschaffen hat.



Kein Einzelgänger

Ich persönlich halte den Teufel nicht für ein einziges Wesen, sondern als eher als eine sogenannte Gesamtheit an dunklen und tiefschwingenden Wesen, welche diese Erde und ihre Erdsphäre aufgrund der zu grossen Schwingungsdifferenz nicht verlassen konnten. Dies habe ich in meinem Buch ausführlich beschrieben.

Von ihrem Ursprung abgewendet, kannten sie alle nach ihrem irdischen Tod nur diese eine Welt. Darum kämpfen sie auch mit allen Mitteln um sie.Wie Eindringlinge werden alle helleren Wesen angegriffen, manipuliert und gefügig gemacht. Bis dies realisiert wurde, ist es bei den meisten schon zu spät. Für den Teufel und seinesgleichen ist also die Erde das Paradies in dieser Grobstofflichkeit. darin kann man mehrmals inkarnieren und so Geld, Macht, Ruhm erlangen und an Grösse gewinnen. Weltlich eben und ein stetiger Kreislauf, würde man meinen.

Gott denkt an die Ewigkeit…

Gott aber hat da ganz andere Pläne, den für ihn ist es wichtig, seelisch und geistig zu wachsen. Materialismus hat da nichts verloren, auch wenn man ohne Geld nicht auf diesem Planeten leben kann. Das ist aber nicht von Gott so gewollt, sondern von Dämonen so gemacht.

Wenn also ein Seele und ein Geist dem Ruf Gottes folgen möchte, sollte man sich schon ein wenig mehr bemühen. Es ist schon lange kein Privileg mehr, nach dem Tod in den Himmel zu kommen. Zu Dunkel sind die Erdenergien und zu verfälscht die objektive Sicht.

Wer also meint, dass sich seine Seele so einfach mit seinem Geist verbindet um nach diesem Edenleben in den „Himmel“ zu kommen, der ist vollkommen auf dem Holzweg.

Wer wirklich dereinst in das Reich Gottes eintreten möchte, schafft es wohl nicht ohne fremde Hilfe. Aber Hilfe ist möglich, dies haben wir schon etliche Male erlebt.

Gott hat also andere Pläne für jeden der seine Hilfe annehmen möchte. Nur macht er dies nicht selber, sondern bietet Dir irdische Hilfe an.



Warum schreitet Gott nicht ein!

Warum schreitet Gott nicht ein!

Täglich verhungern tausende Kinder, geschweige denn Tiere, die zu Tode gequält werden

So viele Kriege auf der ganzen Welt, es nimmt kein Ende.

In den vergangenen Jahrhunderten hatten wir tödliche Krankheiten wie die Pest oder Cholera.


Solche Worte höre ich viel, aber eine Erklärung innert Sekunden abgeben kann ich nicht. Darum schreibe ich Heute mal einen Post darüber. Es stellt sich auch die Frage:


Wo ist denn Gott überhaupt?

Oder warum schaut Gott dabei zu? Auch das ist eine gute Frage. Um zu deren Antworten zu gelangen, müssen wir aber unsere Distanzen und unseren Blickwinkel gegenüber Gott und unserem Universum verändern! Es stimmt schon, Gott ist in jedem und überall. Das hier, egal wohin wir blicken, sind seine Energien und seine Schöpfungen. Das heisst aber nicht, dass seine Energien und Schöpfungen ihre energetische Reinheit behalten haben, wenn sie hier zur Erde niederströmten.

Wer sich unsere sieben Sphären anschaut erkennt, dass die Erde der innerste Punkt dieser Sphären ist. In ihr kommt schlussendlich alles an, was von den Sphären her herunter kommt. und von der Erde her strömt auch alles wieder in die Sphären hinauf. Dies würde man zumindest vermuten, stimmt aber bei weitem nicht.




Hochwertige Energien

Wir sagen mal, von Gott oder unserer Quelle her strömt stetig hochschwingende Energie durch die Sphären zur Erde nieder. Da die Erde, also unser grobstofflicher Planet der der tiefstschwingendste Ort, zumindest in unserem Planetensystem ist, wird diese göttliche Energie in jeder Sphäre so angepasst, dass sie auch zur derjenigen Sphäre passt. Dies bedeutet aber, dass die göttliche Energie in jeder Sphäre abgewertet wird, je näher sie zur Erde gelangt. Würde sie sich nicht anpassen lassen, würde sie dem Energiegesetz** nach, wieder Richtung „Himmel“ gedrückt werden.


Positive Energien lassen sich sehr schnell in der Qualität abwerten. Negative Energien lassen sich nur unter grossem Aufwand neutralisieren, geschweige denn positiv aufwerten.

Hal Lockwood

Wie gesagt, wenn die Energie nicht abgewertet würde, käme sie gar nicht bis zu unserer Erde nieder. Dies wäre sehr fatal, denn dann hätten wir keine energetische Zirkulation und somit auch kein Leben auf unserer Erde.

Minderwertige Energien auf der Erde

Minderwertig heisst nicht unbedingt und automatisch „schlecht“. Doch in Fall unserer Erde ist es stark untertrieben. Unsere Energien auf und um unsere Erde herum sind mehr als sehr schlecht. Sie sind dunkel, träge und blockierend. Alles was blockiert ist automatisch manipulierend. Unsere Energien sind dies, doch die Meisten von uns haben keine Ahnung, fühlen sich sogar wohl in diese dunklen und trägen Masse. Warum dies so ist, würde meinen Zeitrahmen bei weitem sprengen, steht aber in meinen Büchern.

Tatsache aber bleibt, dass diese dunkle und träge Masse sehr stark aufgewertet werden müsste, wenn sie wieder Richtung „Himmel“ steigen wollte. Dies wird sie aber nicht, weil der Menschheit einfach die positiven Energien dazu fehlen. Durch Hass, Neid, Missgunst, Ängste oder Rachegelüste bringt man die Energien in der Schwingung nicht höher, das ist nur ein Aberglaube, zuviel Schrott wird verbreitet hier auf diesem Planeten.



Hat Gott überhaupt Platz bei uns?

„Wo bleibt also Gott?“ höre ich doch immer wieder viele Menschen fragen. Warum schreitet er da nicht ein? warum lässt er so viel Leid und Elend zu? Wo ist da unser barmherziger Gott?

Um Gott überhaupt verstehen zu können ist es wichtig, seinen eigenen Blickwinkel zu vergrössern. Man sagt im Volksmund schon: „Gott ist überall!“ Doch die meisten Befragten geben dann auf die gestellte Frage

„Wo ist er denn?“

eigentlich nur lapidare Antworten wie „Ja einfach in der Luft!“ . Doch das kann doch unmöglich eine befriedigende Antwort sein? Ich bezweifle dies doch sehr stark.



Wer Gott wirklich sucht, der wird ihn nur in Form von Seelen in uns Lebewesen, in der Natur in Form von Energien finden. Ihn als beschützenden und fürsorglichen Vater zu suchen ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Es reicht schon, dass seine Energien auf fragwürdige Art und Weise auf ein absolutes Minimum abgewertet wurde, dann muss sein Geist nicht auch noch darunter leiden, wenn er dann hier auf dieser Erde erscheinen wollte.

Gott würde so viel Kraft, Macht und Energie verlieren, weil auch er den Naturgesetzen ausgesetzt wäre, wenn er unsere Sphären durchstreifen müsste. Viele seiner Energien, seiner Liebe und seines Wissens würden so buchstäblich auf der Strecke bleiben. Das wäre schade darum.

Sein Platz ist nicht auf dieser Welt, wo sonst, das weiss ich auch nicht. Aber er kommt nicht extra wegen Dir oder mir auf diese Erde um uns zu retten. Er kann es einfach nicht. Wir haben unseren eigenen Willen, können frei entscheiden. Für das Gute oder das Schlechte. Er sagt nicht, man solle einfach alles glauben. Er sagt höchstens: „Lerne den Spreu vom Weizen trennen und bete keine Götzen an!“

Darum sind wir auf uns und unseren gesunden Menschenverstand angewiesen. Nutze ihn, sei schlau, überlege Dir genau, welche Freunde Du wählst.

Ein Irrtum hat fatale Folgen für Dich.

** Das Energiegesetz besagt, dass nur Gleiche (in Schwingung und Frequenz) und Gleiche Energien sich anziehen und auch mischen lassen, Ungleiche Energien stossen sich ab.

Zweite Wiederkunft Jesus

Zweite Wiederkunft Jesus

Immer wieder höre ich Aussagen wie:

Jesus sagte, ich komme bald wieder zu euch? Wir haben jetzt das Jahr 2019 und wir müssen immer noch warten. Wie lange noch?

www.erf.de

Wir wollen dies hier nicht auf die normale Art diskutieren. Viel besser wäre einmal der Standpunkt, wenn Jesus bereits unter uns weilen würde. Diese Aspekte schauen wir uns doch einfach einmal an. Natürlich wäre dies nur eine Hypothese, doch allemal einen Einblick in dieses Denken wert.


Jesus ist bereits hier

Mal angenommen, Jesus wäre bereits wieder unter uns. Dann stellt sich doch sofort die Frage:

„Warum zeigt er sich uns nicht?“

Ich gehe davon aus, dass es sehr viele Gründe für ihn gäbe, sich nicht zu zeigen. Ansonsten hätte er ja aus der ersten Begegnung mit der Menschheit nicht viel gelernt. Vielleicht ist er ja tatsächlich vorsichtiger geworden.


Dunkler Planet, diese Erde

Nun ja, helle Energien sind grundsätzlich gut, sie zeugen von Reinheit und von einer spirituellen und somit seelischen Weiterentwicklung. Doch wenn wir die Energien kennen, welche auf unserem Planeten vorherrschen, dann wissen wir auch, dass das Böse keine hellen Energien duldet. Wir wissen auch, dass das Böse, nennen wir es einfach Satan, diese hellen Energien auf jede erdenkliche Art bekämpft. Sei es durch Angriffe auf diese hellen Energien, stetige Konfrontationen oder Besessenheit. Alles wird unternommen, um die Energien auf und um unseren Planeten träge zu machen und träge zu halten. Wer dies alles nicht versteht, dem empfehle ich dringend mein Buch „Hölle auf Erden“ zu lesen und sich einmal einen ersten (Ein-)Blick über unsere sieben Sphären machen. Dies wäre schon einmal eine erste Möglichkeit, warum sich Jesus uns nicht offenbaren will, da auch er sehr viel Angriffe auf sich ziehen würde.


Ein Licht in der Dunkelheit fällt einfach auf!

Hal Lockwood

Die Dunkelheit kommt nicht von irgendwoher…

Warum dieser Planet so mit Dunkelheit umhüllt ist, auch dazu haben ich in meinen Bücher geschrieben. Aber kurz wiederholt sieht es einfach so aus, dass viel Hass, Neid, Missgunst, schlechte Gedanken sowie andere tiefschwingende Energien wie Gelüste, Ängste usw. in grossen Massen freigesetzt werden, jedoch durch unsere dunkelheit um uns herum, nicht aufgewertet werden können und so in unserer Erdsphäre stecken bleiben. Träge und tiefschwingende Energien benötigen so oder so ein Mehrfaches an positiver Energie, bis sie nur einmal neutralisiert werden. Bei zu grosser Differenz zweier Energien entsteht auch immer ein gewisse Reibungsenergie. Reibungsenergie setzt immer gewisse Spannungen frei. So ist ein helles Licht, wie Jesus es sein würde, auch immer diesen Reibungsenergien ausgesetzt. Dies bedeutete für ihn aber auch immer zusätzlichen Energieverbrauch, sobald er unter den Menschen wandeln würde. Wäre er zudem unter grossen Menschenmengen, würde durch die Hektik und die ohnehin schon trägen Energien der Umgebung sein Energieverbrauch steigen, er bräuchte somit viel mehr Ruhe und Pausen. Der Bibel zufolge ging Jesus als Kind in einen Tempel, um Ruhe zu finden.

Nun sage mir doch einfach einmal, wo findest Du unter Menschenmassen denn überhaupt noch Deine Ruhe?

Ein weitere guter Grund für ihn, sich uns nicht zu offenbaren, denn er wäre vermutlich einer von Wenigen, denen es danach schlechter gehen würde als vorher!


Nicht als energetische Angriffe, verbal und geistig!

So wäre Jesus in heutiger Zeit nicht nur ständig Spott und Hohn ausgesetzt, sondern müsste sich auch ständig unflätige Ausdrücke anhören, welche ihn sicherlich zu unrecht, an den Kopf geworfen werden würden. Auch dies kostet Energie, es sind ja schliesslich Reibungen, welche hier vorherrschen. Dazu darf man die Gedankenkraft nicht unterschätzen. Nicht etwa die von den Menschen, die zornig und böse über Jesus lästern, sondern die Energien, welche sie durch ihre Gedanken anziehen.


Gleiches zieht Gleiches an!

Dieses energetische Gesetz sagt alles aus, was es eben zu wissen gilt. Helle Energien werden immer helle Energien anziehen, solange auch solche Energien vorhanden sind. Tief schwarze Energien werden auch solche schwarzen Energien anziehen, denn diese Energien können auch von Wesen aufgenommen werden, die eben auch tiefschwarze Energien aussenden. Kämen helle Energien zu tiefschwingenden Wesen, so würden diese hellen Energien in sehr kurzer Zeit zerstört werden. Kommen zu einem hellen Wesen tiefschwarze Energien, so würden diese Energien dem hellen Wesen schaden. Nun setze diese Erkenntnisse auf die Erdbevölkerung um und Du hast schlagartig erkannt, wie es da draussen zu und hergeht.

Dieser Planet ist der tiefschwingendste Planet, zumindest in unserem Sonnensystem. Er gehört den Dämonen, so ist es. Entwickelte Menschen wie Jesus es wohl wäre, leiden auf diesem Planeten zu stark, als das dieses Erdenleben Freude bereiten würde.

Jesus würde zumindest die Ruhe und Abgeschiedenheit suchen, welche für ihn gut und passend wäre. Es geht also nicht nur darum, um der Menschheit sein Wissen zu übertragen, sondern auch darum, die Menschen ins Haus Gottes zu führen.

Die Bürden, welche unserem Jesus aufgetragen würden, wären wohl sehr gewaltig. Man bedenke, es gibt viele Menschen, die wollen ausserhalb ihres Erdenlebens nicht von Gott oder Jesus wissen. Dies ist ein grosser Teil der Menschheit. Ein ganz kleiner Teil der Menschheit würden wohl zu schätzen wissen, was Jesus für sie tun würde. Diese auch zu finden, ist der schwierigere Teil.


Ein recht hoher Preis also, nur um die Menschheit ins Himmelreich zu führen, oder?


Unglaubliche Geschichte mit der geistigen Welt

Unglaubliche Geschichte mit der geistigen Welt

Auch wenn Du nicht an Gott oder eine Schöpfung glauben magst, solltest Du diesen Tatsachenbericht unbedingt lesen, und zwar bis zum Ende.

Denke nicht,

Ich vertraue auf Gott, der Hilft mir schon. Wie immer, wenn ich ihn darum bitte.

Hal Lockwood

Diese Geschichte ist so unglaublich, dass es schwer sein wird, so etwas richtig zu übermitteln. Schauen wir doch einmal.


Wesen aus einer anderen Welt, sprich Frequenz!

In meiner Arbeit mit den Engeln stiessen wir plötzlich auf Energieveränderungen in der Erdsphäre. Energieveränderung darum, weil eben durch verschiedene, oder besser gesagt unterschiedliche, Energien viel Reibungsenergie entsteht. Dies bedeutete in diesem Moment, dass wir alle einem erhöhten Energieverbrauch ausgesetzt waren. Als ich auf diesen Energieverlust blickte, erkannte ich geistige Wesen, welche sich nicht auf unserer Frequenz aufhielten. Sie waren sozusagen in einer anderen Welt. Wir bezeichnen dies als andere Frequenz und wer meine Bücher kennt, der weiss, dass es eben sehr viele verschiedene Welten gibt.

Zu meinem Bedauern kann ich Dir nicht preisgeben, auf welche Art genau wir eigentlich arbeiten, aber ich kann Dir sagen, als wir diese für mich sichbaren Wesen bearbeitet hatten, erkannten wir sie alle so, wie sie eben im Moment waren. Es sah so aus, dass diese Wesen durchsichtig wie eine Qualle waren. Nur eine feine Silhouette zeichnete ihre körperähnliche Form ab. Wir konnten nicht mit diesen Wesen sprechen, sondern nur mit Aktionen oder durch Handlungen mit ihnen „kommunizieren“. Wir wussten aber sehr schnell, dass uns diese Wesen gut gesinnt waren, da eben ihre Energien keine dunklen Schattierungen auswiesen und ihre Seele recht gut entwickelt war. Ganz ausser Frage, sie befanden sich auf einer anderen Frequenz, auf welcher es kein ewiges Leben geben kann. Dazu wäre es notwendig, sich auf unserer Ur-Frequenz zu befinden.

Nun, mit der Zeit wussten sie jeweils schon, was wir von ihnen in der Zusammenarbeit wollten. Durch Gestik, als Beispiel, konnten wir uns zwischenzeitlich recht gut „verständigen“. Was sich aber anfänglich auch als problematisch erwies, waren die stetigen Angriffe von dunklen Wesen auf unsere neuen Freunde. Ein weiteres Indiz, dass sie nicht schlechtgesinnt sein können und deshalb unsere Hilfe gerne annahmen.

Durch Vorsichtsmassnahmen und energetische Einrichtungen brachten wir es hin, dass sie sich wieder frei in der Erdsphäre bewegen konnten, auch wenn sie Angegriffen wurden. Kein Problem mehr. Dadurch gelang es ihnen natürlich, auf die Suche nach ihren Freunden, Bekannten und gleichgesinnten zu suchen und sie kamen immer öfters in grösseren Gruppen zurück. Haben also weitere Artgenossen gefunden in ihren ach so grossen Welten.

Zwischenzeitlich, es sind schon einige Monate her, als unsere Arbeit mit diesen durchsichtigen Freunden begonnen hatte. Trotz langer Zeit machten sie alle jedoch keinerlei Entwicklung durch, sie stagnierten. Und je mehr neue Freunde sie mitbrachten, je stabiler wurde ihr neues Zuhause. Die Energien machten nun keine Schwingungserhöhung mehr mit. Für uns ein Zeichen zum Handeln, wir mussten also ein neues Risiko eingehen.

 



Ein Frequenzwechsel war unumgänglich

Wenn wir wollten, dass unsere neuen Freunde sich wirklich weiterentwickeln und wir irgendwann einmal mit ihnen sprechen können, dann mussten wir sie auf die richtige Frequenz holen. Das birgt Risiken, denn wenn die Seele nicht oder nur schlecht mit dem Geist verbunden ist, dann trennen sich diese zwei Komponennten beim Frequenzwechsel unweigerlich. Aber wir mussten es wissen und so den Tatsachen ins Auge blicken. Nur durch eine Frequenz wechsel hatten sie alle die Möglichkeit auf ein ewiges Leben.

Im schlimmsten Fall mussten wir also neugewonnene Freunde Opfern, aber wenn wir dies nicht versuchen würden, hätten alle diese Wesen nur ein bedinngtes Leben vor sich. Daher schien es uns unausweichlich, diesen Schritt zu gehen. Wir nahmen also eine kleine Gruppe und schoben sie in einer speziellen Energiewolke immer näher zum Übergang zur ersten Sphäre, weg also vom Einfluss unserer Erdsphäre und ihren Manipulationen. Dabei beobachteten wir ganz genau jede kleinste energetische Veränderung in der Energiewolke.

Nichts beunruhigendes geschah, und irgendwann dann sind sie alle unversehrt in der ersten Sphäre angekommen. Gott sei Dank würde man jetzt wohl sagen, die Umstände aber zeigen uns ganz genau auf, was wir mit unserer Arbeit vermitteln wollen. Nicht dass es keine Gott oder keine Schöpfung geben kann, aber Gott ist hier nirgends im Spiel. Ansonsten hätte er bestimmt schon vor langer Zeit eingegriffen und uns, seine Schöpfung, nicht solchen Gefahren ausgesetzt.

Auf uns alleine gestellt!

Unsere Forschungen zeigen auf, dass Gott, oder wie auch immer Du Deinen Ursprung benennen möchtest, nur in Form von auf unsere Erde niederfallende Energien und in Form von Seelen auf unserer Erde existent sein kann. Seine persönlichen Energien verlieren so viel Schwingung auf dem Weg zu unserer Erde, dass eben am Ende nicht mehr viel Göttliches übrigbleibt. Zu tiefschwingend und zu manipuliert ist unsere Erdsphäre. Und zu dunkel, von trägen Energien umhüllt. Wir sind also mehr oder weniger auf uns selbst gestellt, was nicht heissen soll, dass wenn Du Dir selber hilfst, dann hilft Dir auch Gott. Gott oder seine göttlichen Energien sind weit weit weg, wenn man seine Schöpfungen, die Seelen, ausser acht lassen möchte.

Erste Verständigungen möglich

Erst nach Wochen in der ersten Sphäre war es möglich, dass meine geistigen Freunde, die Engel, mit diesen Wesen überhaupt „normal sprechen“ konnten. Naja, was soll ich sagen, Anpassungen benötigen einfach Zeit.

Diese Wesen erzählten nun von ihren Erlebnissen, und dass sie niemals merkten, einen Frequenzwechsel durchlebt zu haben. Auf ihrem Lebensraum aber war stets eine Botschaft wie um sie herum. Ein Zwang, eine Aufgabe eben, alle Energien stets träge zu machen.

Da ist sie nun, die Manipulation, welche wir schon seit geraumer Zeit suchen und niemals bis jetzt gefunden haben. Aber das ist eine andere Geschichte.

Zum Abschluss

Mag glauben wer und was er will, das ist mir persönlich egal. Was wir schon seit weit über 20 Jahre täglich erfahren, zeigt uns auf, wie die Welt da draussen wirklich funktioniert. Sie funktioniert nur durch Manipulationen. Schau Dir die Grobstofflichkeit einmal an, die Politik, die Menschen oder deinen Vorgesetzten. Alles nur Manipulationen. Es ist eine traurige Welt, in der Gott sicher eingreiffen würde, wenn er denn die Möglichkeit dazu bekäme.

Darum eben ist es wichtig, und dies erkläre ich in meinen Büchern, dass eben unsere Frequenz wichtig ist. Aber nicht nur die Frequenz ist wichtig, sondern auch, dass unsere Freunde sich auf der richtigen Frequenz befinden, wenn sie Dich am Ende Deines Lebens abholen wollen. Es gibt nur eine einzige richtige Frequenz, und das ist die Frequenz, auf welcher Du geboren worden bist, egal ob grob- oder feinstofflich.


 


Übrigens sind alle neuen Freunde nun unversehrt in der ersten Sphäre, sie alle haben nun gut sichtbare Energien, nicht nur Konturen. Und es werden täglich mehr. Auch das ist wichtig zu wissen, denn auf der Ur-Frequenz ist es wichtig, dass die Zirkulation wieder zunimmt. Nur so kann ein reibungsloser Ablauf der göttlichen Energien gewährleistet werden.

Mach Dir doch einfach einmal ÜBERLEGUNGEN zu meinem Post.

Kapitel 14 & 15

Kapitel 14 & 15

Zweite Chance

Nun ja, jeder hat bekanntlich eine zweite Chance verdient. Dies ist aber nur möglich, solange Du den Frequenzwechsel noch nicht gemacht hast. Nach der Definition, nach welcher wir Gott einstufen, hätten wir immer eine zweite Chance verdient. Wir könnten uns also alle Fehler erlauben und auf die Barmherzigkeit Gottes zählen. Dass dem aber nicht so ist, dass sehen wir jeden Tag, und zwar an all den Wesen, welche getrennt von ihrer Seele die letzte Reise antreten. Anscheinend ist Gott nicht so verzeihend wie wir uns dies immer vorstellen. Oder wie er uns eben verkauft wird.



Immer diese Frequenzen

Ja, immer diese Frequenzen, aber diese stören bedauerlicherweise unseren Ablauf ungemein. Es wurde schon viel gesagt über verschiedene Frequenzen und ich möchte nicht nochmals viel erzählen. Ich glaube, wer es begriffen hat, der weiss, um was es geht. Alle anderen haben jetzt nochmals die Möglichkeit, um es zu verstehen.

Gut und Böse können nicht auf der ein und derselben Frequenz vorhanden sein.

Warum nicht: Die Schwingung verändert auch die Frequenz. So kann ein Dämon nicht aus der Erdsphäre heraustreten, um in eine nächst höhere Sphäre einzutreten. Ungleiche Energien stossen sich ab.

Geist und Seele müssen sich auf der gleichen Frequenz befinden, um miteinander verschmelzen zu können.

Warum? Was eine Einheit auszeichnet ist die Tatsache, dass sich eben alle Komponenten am gleichen Ort befinden müssen. Geist und Seele können sich nur binden, wenn sie die gleiche Schwingung auf der gleichen Frequenz haben.

Die einzige Ausnahme bildet die Inkarnation in einem grobstofflichen Körper. Darum ist es innerhalb der Inkarnation eben auch möglich dafür zu sorgen, dass sich Geist und Seele eines Lebewesens nicht dauerhaft verbinden können.

Theme: Overlay by Kaira