Schlagwort: Himmel

Warum schreitet Gott nicht ein!

Warum schreitet Gott nicht ein!

Täglich verhungern tausende Kinder, geschweige denn Tiere, die zu Tode gequält werden

So viele Kriege auf der ganzen Welt, es nimmt kein Ende.

In den vergangenen Jahrhunderten hatten wir tödliche Krankheiten wie die Pest oder Cholera.


Solche Worte höre ich viel, aber eine Erklärung innert Sekunden abgeben kann ich nicht. Darum schreibe ich Heute mal einen Post darüber. Es stellt sich auch die Frage:


Wo ist denn Gott überhaupt?

Oder warum schaut Gott dabei zu? Auch das ist eine gute Frage. Um zu deren Antworten zu gelangen, müssen wir aber unsere Distanzen und unseren Blickwinkel gegenüber Gott und unserem Universum verändern! Es stimmt schon, Gott ist in jedem und überall. Das hier, egal wohin wir blicken, sind seine Energien und seine Schöpfungen. Das heisst aber nicht, dass seine Energien und Schöpfungen ihre energetische Reinheit behalten haben, wenn sie hier zur Erde niederströmten.

Wer sich unsere sieben Sphären anschaut erkennt, dass die Erde der innerste Punkt dieser Sphären ist. In ihr kommt schlussendlich alles an, was von den Sphären her herunter kommt. und von der Erde her strömt auch alles wieder in die Sphären hinauf. Dies würde man zumindest vermuten, stimmt aber bei weitem nicht.




Hochwertige Energien

Wir sagen mal, von Gott oder unserer Quelle her strömt stetig hochschwingende Energie durch die Sphären zur Erde nieder. Da die Erde, also unser grobstofflicher Planet der der tiefstschwingendste Ort, zumindest in unserem Planetensystem ist, wird diese göttliche Energie in jeder Sphäre so angepasst, dass sie auch zur derjenigen Sphäre passt. Dies bedeutet aber, dass die göttliche Energie in jeder Sphäre abgewertet wird, je näher sie zur Erde gelangt. Würde sie sich nicht anpassen lassen, würde sie dem Energiegesetz** nach, wieder Richtung „Himmel“ gedrückt werden.


Positive Energien lassen sich sehr schnell in der Qualität abwerten. Negative Energien lassen sich nur unter grossem Aufwand neutralisieren, geschweige denn positiv aufwerten.

Hal Lockwood

Wie gesagt, wenn die Energie nicht abgewertet würde, käme sie gar nicht bis zu unserer Erde nieder. Dies wäre sehr fatal, denn dann hätten wir keine energetische Zirkulation und somit auch kein Leben auf unserer Erde.

Minderwertige Energien auf der Erde

Minderwertig heisst nicht unbedingt und automatisch „schlecht“. Doch in Fall unserer Erde ist es stark untertrieben. Unsere Energien auf und um unsere Erde herum sind mehr als sehr schlecht. Sie sind dunkel, träge und blockierend. Alles was blockiert ist automatisch manipulierend. Unsere Energien sind dies, doch die Meisten von uns haben keine Ahnung, fühlen sich sogar wohl in diese dunklen und trägen Masse. Warum dies so ist, würde meinen Zeitrahmen bei weitem sprengen, steht aber in meinen Büchern.

Tatsache aber bleibt, dass diese dunkle und träge Masse sehr stark aufgewertet werden müsste, wenn sie wieder Richtung „Himmel“ steigen wollte. Dies wird sie aber nicht, weil der Menschheit einfach die positiven Energien dazu fehlen. Durch Hass, Neid, Missgunst, Ängste oder Rachegelüste bringt man die Energien in der Schwingung nicht höher, das ist nur ein Aberglaube, zuviel Schrott wird verbreitet hier auf diesem Planeten.



Hat Gott überhaupt Platz bei uns?

„Wo bleibt also Gott?“ höre ich doch immer wieder viele Menschen fragen. Warum schreitet er da nicht ein? warum lässt er so viel Leid und Elend zu? Wo ist da unser barmherziger Gott?

Um Gott überhaupt verstehen zu können ist es wichtig, seinen eigenen Blickwinkel zu vergrössern. Man sagt im Volksmund schon: „Gott ist überall!“ Doch die meisten Befragten geben dann auf die gestellte Frage

„Wo ist er denn?“

eigentlich nur lapidare Antworten wie „Ja einfach in der Luft!“ . Doch das kann doch unmöglich eine befriedigende Antwort sein? Ich bezweifle dies doch sehr stark.



Wer Gott wirklich sucht, der wird ihn nur in Form von Seelen in uns Lebewesen, in der Natur in Form von Energien finden. Ihn als beschützenden und fürsorglichen Vater zu suchen ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Es reicht schon, dass seine Energien auf fragwürdige Art und Weise auf ein absolutes Minimum abgewertet wurde, dann muss sein Geist nicht auch noch darunter leiden, wenn er dann hier auf dieser Erde erscheinen wollte.

Gott würde so viel Kraft, Macht und Energie verlieren, weil auch er den Naturgesetzen ausgesetzt wäre, wenn er unsere Sphären durchstreifen müsste. Viele seiner Energien, seiner Liebe und seines Wissens würden so buchstäblich auf der Strecke bleiben. Das wäre schade darum.

Sein Platz ist nicht auf dieser Welt, wo sonst, das weiss ich auch nicht. Aber er kommt nicht extra wegen Dir oder mir auf diese Erde um uns zu retten. Er kann es einfach nicht. Wir haben unseren eigenen Willen, können frei entscheiden. Für das Gute oder das Schlechte. Er sagt nicht, man solle einfach alles glauben. Er sagt höchstens: „Lerne den Spreu vom Weizen trennen und bete keine Götzen an!“

Darum sind wir auf uns und unseren gesunden Menschenverstand angewiesen. Nutze ihn, sei schlau, überlege Dir genau, welche Freunde Du wählst.

Ein Irrtum hat fatale Folgen für Dich.

** Das Energiegesetz besagt, dass nur Gleiche (in Schwingung und Frequenz) und Gleiche Energien sich anziehen und auch mischen lassen, Ungleiche Energien stossen sich ab.

Passwort zum Himmel – Kapitel 3

Passwort zum Himmel – Kapitel 3

Diskussionen über das Buch bitte im Forum.

Stell Dir einfach einmal vor, ich hätte eine Möglichkeit gefunden, um Dich nach Deinem irdischen Tod abzufangen und Dich im Bereich der ersten Sphäre in Sicherheit zu bringen. Damit wäre Dein Weiterleben fast garantiert. Natürlich nicht ich alleine, sondern meine geistigen Freunde, die „richtigen“ Engel.

Würdest Du es mir glauben? Wäre so etwas überhaupt möglich?

Schau mal. Ich bin wie ein weiteres Rad in einem riesigen Räderwerk. Wenn durch dieses Räderwerk ein Produkt entstehen soll, dann ist es notwendig, dass alle Räder frei drehen und so alle weiteren Räder nicht ausbremsen.

Ich aber bin durch meine Art ein Rad, welches gerne mal klemmt, manchmal auch schneller drehen möchte. Ich falle also mit meiner Art und meinen Möglichkeiten buchstäblich aus der Reihe und bin eher ein Störfaktor in diesem Räderwerk.

Ein solcher Störfaktor bin ich auch in meinem grobstofflichen Leben. Ich tanze aus der Reihe durch meine Begabung und meinen hellen Energien. Meine geistige Entwicklung ist viel größer als „Normal“, was immer dies auch heißen mag. Dadurch leuchte ich in dieser dunklen Welt auf wie ein Glühwürmchen. Und weil dieser dunkle Ort hier der Heimatplanet von Dämonen ist, bin ich ein Objekt, welcher nicht gerade willkommen ist. Du weißt vielleicht nicht, dass dunkle Wesen Licht generell bekämpfen, weil sie es eben nicht kennen oder weil sie es fürchten. Auf jeden Fall aber haben sie sich ihre eigene Welt aufgebaut und dieser Ort ist eben auch unsere Erde.

Tja, das Passwort! Das ist so eine Sache. Ich habe tatsächlich eine Art Passwort und somit die Garantie, dass auch Du ohne Ängste in den Himmel kommen kannst und auf jeden Fall Dein (Weiter)-Leben als Engel gesichert ist. Für einige wird der Ablauf oder die Idee etwas verwegen sein. Für andere vielleicht ethisch oder moralisch nicht ganz vertretbar. Für mich selber ist dieser Weg absolut kein Problem mehr, denn durch die Einblicke in die geistige Welt und meine Erfahrungen mit den vielen üblen Sorten der feinstofflichen Wesen, habe ich erkannt, dass alle Abläufe die geschehen, nicht meine Schuld sind. Vielleicht auch nicht Deine Schuld, das weiß ich nicht. Aber alle anderen hätten gegen das Böse ankämpfen können und zu all diesen Verlockungen im täglichen Leben sagen können:

„Nein, ohne mich!“

Das klingt sehr hart, aber auch ich habe meine Erfahrungen im Leben gemacht. Viele Menschen sind nicht ganz unschuldig, das sieht man schon im Umgang mit Tieren und unserer schönen Natur. Ein leidiges Thema.

Zurück zum Passwort. Ich werde es Dir im Verlauf des Buches erklären und dann kannst Du selber entscheiden, welchen Weg Du in Deinem Leben gehen möchtest. Es ist alleine Deine Entscheidung! Ich gebe Dir nur eine Chance für Deine Zukunft.

Es ist wie beim Gesetz. Recht haben und auch wirklich Recht bekommen sind zwei Paar Schuhe. Nach dem irdischen Tod als Wesen in die geistige Welt eintauchen oder auch wirklich in die erste Sphäre zu kommen, sind auch zwei ganz andere Paar Schuhe. Wenn Du selber nicht genug Energie aufbringen kannst, um diese beschwerliche Reise zu vollbringen, dann nützt es nicht viel als Einheit von Seele und Geist in der Erdsphäre zu verbleiben. Dann spätestens wirst Du versklavt oder noch schlimmer kaputt gemacht. Das kann doch wirklich nicht das Ziel sein oder? Also nutze die Chance, ich reiche Dir meine Hand und mein Wissen um diese Situationen.


Sieben Sphären

Sieben Sphären

Allgemeine Informationen zu unseren sieben Sphären

Über unsere geistigen sieben Sphären und himmlischen Sphären wird viel geredet und noch mehr geschrieben. Obwohl ich zu diesem Thema auch noch einen kleine Beitrag leisten möchte, so liegt mir doch viel daran, auch andere Meinungen und Ansichten gelten zu lassen. Wenn ich jedoch ganz andere Ansichten zu diesem Thema bringe, so geht es einzig und alleine darum, dass Du hier die Möglichkeit für einen anderen Blickwinkel bekommst.

Was Du hier liesst, ist eine Momentaufnahme von Anfang Oktober 2017. Die Planeten sowie unsere Sphären und Energien sind ständig in Bewegung und daher ist eine genau Betrachtung gar nicht möglich. Erschwerend kommt noch hinzu, dass ein Mensch nicht unbedingt an unsere geistigen Sphären glauben soll um zu erkennen, wie klein doch unser Planet und somit unser Denken sein kann.

Ob Du an die verschiedenen Sphären glauben kannst, sei alleine Dir überlassen. Wichtig ist nur zu wissen, dass die Erde den Mittelpunkt dieser Sphären bildet. Das hat auch seinen Grund, denn von unseren bekannten Planeten ist die Erde der einzige Ort, wo Leben als Mensch überhaupt möglich ist.


Eckdaten:

Bewohner dieser Sphären gehen davon aus, dass sich das Volumen der Sphären sich jeweils verdoppelt, je höher wir kommen. Dies würde bedeuten, dass die zweite Sphäre doppelt so viel an Volumen besitzt als  die erste Sphäre. Die dritte Sphäre würde demnach doppelt so viel an Volumen der zweiten Sphäre haben. Sie können dies jedoch nicht messen, begründen ihre Ausagen dazu aber damit, dass sie beim Durchstreifen der jeweiligen Sphäre bemerken, dass sich nicht nur die Wiederstände der Energien verändern, sondern auch der Faktor Zeit.  Es ist also schlichtweg unmöglich, die Grössen der Sphären zu bestimmen, da einfach zu viele Faktoren und Aussagen sehr ungenau sind.

Was aber gesagt werden kann, sind die Positionen der Planeten in unserem Sonnensystem innerhalb der Sphären. Und genau diese Positionen wollen wir uns hier einmal anschauen.

Nutze Deine Möglichkeiten und schaue auch hier über Deinen Tellerrad hinaus, es gibt viel zu entdecken.


Unsere Erdsphäre

Unsere Erdsphäre ist vielen schon ein wenig bekannt. Wichtig aus meiner Sicht ist nur, dass der Übergang in die erste Sphäre sich an der Stelle befindet, wo eben gerade unsere „Schwerelosigkeit“ anfängt. Diese beginnt in etwa 400 bis 500 Kilometer Höhe ob der Erde. Bedenke dabei auch hier:

Die Energien sind stetig in Bewegung und lassen sich so nicht genau positionieren. Sie unterliegen Schwankungen und darum kann dies alles nicht so genau bestimmt werden.

Wie schon gesagt befindet sich der Aufbau der Sphären um die Erde herum. Die Erde ist also das Zentrum unserer bekannten Sphären und somit kann auch gesagt werden, dass wir uns am untersten Punkt befinden.

Diese Aussage lässt nun vermutlich viele Gedanken aufblitzen und manch einer könnte wohl denken, dass die Hölle ja der unterste Punkt sein muss. Diese Gedanken sind berechtigt wenn Du unser Geschehen auf diesem Planeten betrachtest. Da herrscht vielerorts Krieg, Menschen betrügen sich gegenseitig, schänden die Tier- und die Umwelt und plündern unseren schönen Planeten.

Da der Aufbau der Sphären um die Erde herum geschehen ist und dieser Planet mit seiner Erdsphäre die trägste Einheit in der Materialität bildet, kann davon ausgegangen werden, dass die Erde und die Hölle der gleiche Ort sind.

Was die feinstoffliche Welt betrifft, so gelten auch dort die Höhe und die Trägheit der Schwingungen als Anhaltspunkt und anhand der geistigen Entwicklungen der Menschheit kann auch da von der Hölle gesprochen werden. Vorausgesetzt Du suchst einen solchen Ort, dann bist Du spätestens jetzt fündig geworden.

Wenn Du mehr wissen möchtest, empfehle ich Dir mein Buch.


1. Sphäre

Merkur, unser kleinster und schnellster Planet im Sonnensystem ist mit 150 Mio Km (mittlere Entfernung) unserer Erde am nähesten. Seine Position liegt am Ende der ersten Sphäre.

Ich kann mir also kaum vorstellen wie gross doch die erste Sphäre sein muss, wenn der Planet mit einer Distanz von 150’000’000 Km von der Erde entfernt sich am Ende der ersten Sphäre befindet.Ich denke Dir geht es nicht anders, ausser Du bist vielleicht Astronaut oder Sternenforscher?

Die Übergänge zwischen den Sphären gestalten sich als äusserst schwierig, da die Energien stetig in Bewegung sind. Daher kann der Übergang in der Höhe schon einmal einige 100 Kilometer schwanken. Dies soll aber nicht beunruhigend wirken, sondern ist daher zu begründen, dass eben bei jedem Übergang eine Art Schnittpunkt stattfindet. Dieser Schnittpunkt beinhaltet eine starke Veränderung der Energien. Wäre dies nicht so, könnten Wesen aus einer unteren Sphäre ohne grossen Aufwand ganz einfach in eine nächst höhere Sphäre eindrinden.

Dass dem aber nicht so ist wissen wir aus verschiedenen Beobachtungen und Erkenntnissen. Eine Erkenntniss ist die Tatsache, dass sich ungleiche Energien gegenseitig abstossen.


2. Sphäre

In der zweiten Sphäre befindet sich der 2te Planet unseres Sonnensystems, nämlich die Venus. Die Venus hat eine sehr grosse Spannweite zwischen der kleinsten und grössten Entfernung zur Erde. Somit beträgt die mittlere Entfernung mit 149.85 Mio Km oder 0.00002 Lichtjahren gerade einmal etwa gleich viel wie der Merkur, kreist aber sehr grosszügig innerhalb der zweiten Sphäre.


3. Sphäre

Mit etwa der halben Grösse gegenüber unserer Erde kreist der Mars als vierter Planet zwischen der Mitte und dem Ende der dritten Sphäre. Bis dahin sind es 250 Mio Km oder 1.67 AE (Astronomische Einheiten). Mit diesen Angaben, wenn sie denn auch alle zutreffen, sind wir also mit einer viertelmillion Kilometern erst irgendwo am Ende der dritten Sphäre. Wir haben noch nicht einmal ein halbes Lichtjahr hinter uns gelassen.

Wen’s interessiert:

1 Lichtjahr ist die Strecke, welche das Licht unter Vakuum in einem irdischen Jahr zurücklegt. Wir wissen auch dass das Licht in einer Sekunde 300’000 Km zurücklegt.

Ich möchte niemandem eine Planetenkunde abhalten und darum zeige ich hier nur das einzig Relevante auf. Nämlich die fast unglaublichen Distanzen.


4. Sphäre

In unserer vierten Sphäre befindet sich unser 5ter Planet, der Jupiter. Er hat eine feine Schwingung, bewegt sich im ersten Viertel dieser Sphäre mit einer mittleren Entfernung von 777.5 Mio Km. Auch dies ist eine Momentaufnahme, denn alles ist stetig in Bewegung. Es muss uns auch bewusst sein, dass die Schwankungen zwischen der kleinsten und der grössten Entfernung grösser wird, je weiter sich ein Planet von der Erde entfernt ist.

Auch der Saturn mit seinem bekannten Ring befindet sich in dieser Sphäre, jedoch ist sein Standort in der oberen Hälfte zu finden. Seine Schwankungen reichen bis in den Übergang zur fünften Sphäre, berühren aber die fünfte Sphäre selber nicht.

Wenn diese Daten einigermassen zutreffen, könnte man sagen, dass der obere Teil dieser Sphäre eine Höhe von 465 Mio Km (1658 minus 1193) aufweisen müsste. Somit hätte die Sphäre eine Gesamthöhe von 900 Mio Km ohne Übergänge.

Auch wenn diese Zahlen nicht exakt scheinen, so haben sie auf das gesamte Ausmass sowieso eine sehr kleine Bedeutung.


5. Sphäre

Uranus, ein gasförmiger Planet etwa so gross wie die Erde, befindet sich etwa in der Mitte dieser Sphäre. Seine mittlere Entfernung zur Erde beträt in etwa 2875 Mio Km.

Auch Neptun, unser 8ter Planet, kreist mit seinen drei Monden in dieser Sphäre. Er befindet sich im Übergang von der fünften in die sechste Sphäre. Er berührt mit seinen 4496.5 Mio Km mittlerer Entfernung die obere Kante des Überganges in der sechten Sphäre.

Unser Planetensystem ist somit mit nicht einmal 0.00048 Lichtjahren in dieser Sphäre zu Ende.


6. Sphäre

Neptun mit seinen drei Monden streift nur noch die obere Kante des Überganges in dieser Sphäre. Er befindet sich also nicht direkt innerhalb dieser Sphäre.


7. Shäre

Uns sind ganz klar die Planeten unseres Systems ausgegangen, aber es ist ja nicht so, dass es keine Planeten da draussen gäbe. Wir haben vielleicht einfach nur die wichtigsten oder die grössten Planeten benannt.


Unbekanntes Universum

Es spielt nun keine Rolle, ob diese Angaben genau oder ungenau beschrieben sind. Die Tatsache bleibt, dass unser Universum riesig sein muss. Wir sehen auch, dass unser Planetensystem anscheinend nicht einmal aus unserer Galaxie, der Milchstrasse, heraustritt. Im Gegenteil, mit nicht einmal einem ganzen Lichtjahr bis zur mittleren Entfernung des Planeten Neptun scheinen wir ein sehr winziger Teil unserer eigenen Galaxie zu sein.

Aber was befindet sich denn nun oberhalb unserer Sphären? Ist es nicht so, dass wir zwischenzeitlich wissen, dass es sogar noch andere Galaxien geben muss? Wenn es also weitere Galaxien gibt, dann muss auch die Energie dazu vorhanden sein. Das Problem ist einfach, dass ein Engel der die Pforte von der siebten in die höhere Sphäre durchschreitet, nicht mehr hierher zurückkehren und berichten kann. Daher ist es einfach nicht möglich zu wissen was sich da oben noch alles verbirgt.

Ich persönlich finde es sehr interessant und bleibe einfach drann!

Auszug aus meinem Buch „Hölle auf Erden“

Auszug aus meinem Buch „Hölle auf Erden“

Hallo liebe Leser

ich bringe an dieser Stelle einfach einmal einen kleinen Auszug aus meinem Buch „Hölle auf Erden“!

Wenn möglich bringe ich von Jedem Kapitel so in etwa 100 bis 150 Wörter. Voraussetzung ist alledings, dass ein Kapitel überhaupt soviele Wörter hat 😉

Spass beiseite, wir beginnen natürlich mit der Einleitung.

Viel Spass dabei

Einleitung

Was in diesem Buch niedergeschrieben steht, zeugt von einer sehr langen Zeitperiode. Einer Zeitperiode unseres Universums und schlussendlich auch unseres Geschehens als Lebewesen. Diese Zeit zieht gemächlich ihre Runden durch ein scheinbar fast unendliches Universum. Ruhig, aber stetig scheint eine enorme Kraft da draussen zu wirken, ohne Hektik und ohne Stress.

Um schlussendlich die Funktionen unseres Universums und unseres Lebens verstehen zu können, ist es notwendig, ein langfristiges Denken zu entwickeln. Dieses langfristige Denken soll Dich weit über Dein Erdenleben begleiten. Wenn Du dies möchtest, solltest Du ab dieser Stelle eine andere Strategie entwickeln, die es Dir auch erlaubt, ohne Gottglauben weit über Deinen irdischen Tod hinaus zu leben. Denn dies soll der eigentliche Zweck dieses Erdenlebens sein. Lege Deine Gefühle erst einmal zur Seite und fange an rational zu denken. Zweifle und hinterfrage alles in diesem Buch. Aber fange auch an

–> weiter in meinem Buch 

Orang Utan angeschossen

Orang Utan angeschossen

In Indonesien wurde eine Orang-Utan – Dame mit ihrem kleinen Jungen angeschossen aufgefunden.

Tragischerweise verstarb das Junge wegen Dehydration kurz nach dem Auffinden. Die Mutter wurde operiert. Nicht weniger als 74 Gewehrkugel wurden aus ihrem Körper herausoperiert.

https://www.blick.ch/news/indonesien-orang-utan-weibchen-mit-74-gewehrkugeln-im-leib-entdeckt-id15214350.html

Anscheinend wurden die Tiere bis zur vollkommenen Erschöpfung von mehreren Wilderern gejagt.

Was aber treibt Menschen zu einer solchen unmenschlichen Tat? Und wenn eine solche Tat unmenschlich ist, von wem wurde sie denn schlussendlich ausgeführt?

Wer sich vielleicht ein wenig auf diesem Planeten auskennt, der weiss, dass dieser Planet den Dämonen gehört und somit von Dämonen regiert wird. Und wer sich mit Dämonen auskennt, der weiss auch, dass sie solche Taten hauptsächlich ausführen, weil sie dadurch noch mehr Macht und Untertanen (Sklaven) an sich reissen möchten. Ein einziger Machtkampf also.

Du kannst also davon ausgehen, dass bei solchen Gräueltaten immer Dämonen im Spiel sind, oder würdest Du als Mensch dies auch machen? Wenn Du mit Ja antwortest, dann gehörst auch Du dazu. Ich meine, Du bist schon ein Mensch, wenigstens in einem menschlichen Körper. Aber Deine inneren Werte lassen sehr zu wünschen übrig, denn bei Dir haben bei einer solchen Tat die Dämonen die Überhand, und nicht Dein kleiner Geist.

Keine Überlebenschance

Mal abgesehen von solchen Taten. Viele sind ja der Meinung, dass Verstorbene an einen besseren Ort gelangen. Meistens ist damit ja der sogenannte Himmel gemeint, wo immer er sich befindet. Und der Mensch, so hochnäsig wie er nun mal ist, hat immer noch die Einstellung, dass der sogenannte Himmel für ihn als Kind Gottes sowieso erreichbar ist.

Was für ein Irrtum. In der heutigen industrialisierten Welt ist dies nur für sehr wenige erreichbar. Wildtier sind ein gutes Beispiel dafür. Nur wird ihnen durch dem Menschen alles genommen. Das Revier, die Ruhe und die Würdigung. Durch alle diese und anderen Umstände nimmt man den Tieren auch noch die Möglichkeit für ein Weiterleben nach dem irdischen Tod.

Ich jedenfalls bin froh, dass solche Menschen (mit oder ohne Dämonen) ihr Recht auf ein Weiterleben nach dem Tod verwirkt haben. Für sie alle hört nach diesem Leben ihre Existenz auf. Für viele ein Trost dies zu wissen, wenn auch nur ein sehr schwacher Trost.

Wie und warum das funktioniert oder so ist, erkläre ich Dir in meinem Knowledge Base. Im Forum kannst Du dann darüber mit jedem diskutieren.

Wenn Dir dies jedoch zu lange dauert, kannst Du vieles davon in meinen Büchern auf Amazon nachlesen.

Viel Spass dabei

Theme: Overlay by Kaira