Tod hinter der Bäckerei


Ein Mann in einer Stadt bewohnte ein kleines Zimmer hinter einer Bäckerei. Er war berufstätig, im mittleren Alter. Klar kannte man sich in dieser Bäckerei und in diesen Viertel, auch wenn der Mann eher ein einsames und ruhiges Leben zu führen schien.

So verwunderte es niemanden, dass der Mann schon seit drei oder vier Tagen von keinem der Arbeiter in der Bäckerei gesehen wurde. Er wurde erst entdeckt, als eine Mitarbeiterin nach 2 Tagen an der Zimmertüre klopfte und diese öffnete, als keine Antwort ertönte. Da fand sie dann den Leichnam auf dem Boden liegen.

Als wir einige Tage zuvor dort vorbei gingen, sahen wir einen Geist in der Bäckerei stehen. Er stand mittendrin. Wir konnten mit ihm sprechen, bekamen aber keine Antworten. Es war damals, als ob er gar nicht richtig auf unserer Frequenz war. Erst wenig später haben wir festgestellt, dass der Geist in der Bäckerei zur Leiche im Hinterzimmer gehört.

Das interessante an der ganzen Sache war die Tatsache, dass die meisten Besucher der Bäckerei um den Geist herum liefen, selten jedoch durch den Geist hindurch. Es war so, als ob dieser Geist für die meisten Menschen ganz normal spürbar war. Als ob sie wüssten, dass der Geist hier steht, tagelang…

Er war nun schon drei oder vier Tage tod und als der Leichnam des Toten gefunden wurde, löste sich der Geist im Laden gänzlich vom Körper ab. Er konnte die Bäckerei nun verlassen und dies tat er auch blitzschnell, ohne dass wir nochmals veruchen konnten das Gespräch mit ihm zu führen.

Es kann sein, dass die Reibungsenergie der Besucher in der Bäckerei den Geist vor Ort gehalten hat, indem der Geist von der Reibungsenergie profitieren konnte. Interessiert? Dann kann ich Dir meine Bücher empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du musst beim ersten Mal die Datenschutzbestimmungen akzetieren

Theme: Overlay by Kaira